Burg Brome startet am 3. März mit neuem Programm in die Saison

Bewahren, forschen, vermitteln

+
Stellten gestern das Programm der Museen im Kreis Gifhorn vor (v.l.): Irmgard Damm, Dr. Christoph Schmidt, Irene Siemann und Wiebke Manzke.

ola Brome. Sehen, bewahren, vermitteln, forschen, präsentieren – diese Vorgaben des Internationalen Museumsverbandes umzusetzen sind die Museen des Landkreises Gifhorn bemüht umzusetzen. „Wir vermitteln viel in die Öffentlichkeit.

Bildung ist ein Teil unserer Arbeit, mit dem sich auch unsere Kollegen verbunden fühlen“, sagt Irene Siemann, Geschäftsführerin der Bildungs- und Kultur GmbH des Landkreises Gifhorn. Gemeinsam mit Museumschef Dr. Christoph Schmidt stellte sie gestern das neue Programm der Museen vor.

„Wir haben die Programm immer weiter entwickelt und an die Orte, Bevölkerung und Zielgruppen angepasst“, erläutert Schmidt. Sehr gut angenommen und großer Aufmerksamkeit würden sich regionale Themen erfreuen. Gut angenommen würden die Themenführungen – selbst bei schlechtem Wetter. Etabliert hätten sich auch die Konzerte.

Das Museum Burg Brome startet am Samstag, 3. März, in die neue Saison. Die Mischung aus „Lebendigem Museum“, Führungen, Themenwanderungen, Konzerten und Handwerkskursen soll weiter entwickelt und verdichtet werden. Schmidt: „Es kommen neue Ideen hinzu, die – wenn sie sich bewähren – regelmäßig ins Programm genommen werden.“

Neu ist in diesem Jahr das Thema „Bierbrauen“, das in Kooperation mit der Privatbrauerei Wittingen angeboten wird. „Das Programm haben wir gemeinsam mit Braumeistern entwickelt“, informiert Schmidt. Brauen war seit der Renaissance eine der wichtigsten Einnahmequellen von Burg Brome. Reste der Brauerei von 1570 sind unter der „Gläsernen Bühne“ erhalten und zu sehen. Unter Anleitung von fachkundigen Braumeistern der Wittinger Brauerei lernen die Teilnehmer am Sonnabend, 21. April, von 10 bis 17 Uhr schroten, maischen und Würze kochen. Das fertige Bier muss gären und kann nach einigen Wochen abgeholt werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer (0 58 33) 18 20 möglich.

Schnell ausgebucht sein wird laut Schmidt auch das Angebot „Falkner für einen Tag“ am Pfingstsonnabend, 19. Mai, von 11 bis 15 Uhr. Die Teilnehmer können für einen Tag in den Lederhandschuh schlüpfen und sich fühlen wie einst Gäste der mächtigsten Grafen aus Wolfsburg, um von dort zur Jagd in den Drömling aufzubrechen. Die Eventfalknerei Hasdorf wird mit mehreren Greifvögeln zu Gast sein. Schmidt verspricht: „Mit Beireitübungen, Handappelltraining und weiteren Aktionen bleiben die Teilnehmer nicht Zuschauer, sondern können aktiv werden, um ein Gefühl für die prächtigen Tiere zu bekommen.“ Die Teilnehmerzahl ist ebenfalls begrenzt. Anmeldungen für diese Veranstaltung werden bis zum 30. April unter der Telefonnummer (0 58 33) 18 20 entgegengenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare