Gemeinderat will alle Möglichkeiten für eine Versorgung der Bevölkerung nutzen

Aussichten für Einkaufsmarkt in Parsau stehen gut

+
Hinter dem Ortsausgang Parsau in Richtung Rühen soll möglicherweise ein NP-Markt angesiedelt werden.

Parsau. Sie werde alles versuchen, damit die Ansiedlung eines Nahversorgers in der Gemeinde Parsau klappt: Das betonte Bürgermeisterin Kerstin Keil mit Nachdruck in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates im Bürgertreff „Unter den Eichen“, zu der sich ungewöhnlich viele Zuhörer eingefunden hatten.

„Es wäre fatal, wenn es nicht klappen würde und unverantwortlich, wenn wir nicht alle Hebel in Bewegung setzten, um dieses Ziel zu erreichen“, betonte Keil. Nachdem der NP-Markt in Parsau Anfang 2016 geschlossen hatte (das IK berichtete), war nur „Bernds Minilädchen“ als nahe Versorgungsquelle geblieben.

Jetzt biete sich eine Chance, die so leicht nicht wiederkehren dürfte: Mit dem Grafen von der Schulenburg stehe ein Investor bereit, der hinter dem Ortsausgang in Richtung Rühen, direkt an der Bundesstraße 244, auf der grünen Wiese, ein zu vermietendes Gebäude errichten möchte, in dem ein Markt untergebracht werden könnte. Zudem habe Edeka die Bereitschaft bekundet, in dem Haus einen NP-Markt einzurichten und zu betreiben.

Allerdings sei das Unternehmen mit zwei Haken versehen: Zum einen gebe es keinen gültigen Flächennutzungsplan der Samtgemeinde Brome, in dem das Gebiet ausgewiesen wäre. Doch eine gültige Baugenehmigung müsse bis Ende Juni 2019 stehen, damit der Investor bei seinen Plänen bleibe. Kerstin Keil sieht eine Möglichkeit: „Wir könnten den Bereich, in dem der Einkaufsmarkt entstehen soll, aus dem F-Plan heraus nehmen, parallel dazu den Bebauungsplan ändern und die Baugenehmigung beantragen“.

Die zweite Hürde sei, dass die meisten Filialketten erst ab einer Größe von 1000 Quadratmetern Interesse zeigten. Da Parsau kein Grundzentrum sei, dürfe ein Markt im Ort nicht größer als 800 Quadratmeter werden. Edeka habe jedoch nicht von vornherein abgewunken, sondern sich bereit gezeigt, einen NP-Markt an diesem Standort zu installieren, auch wenn dessen Größe nicht den Idealvorstellungen entspreche. Der Rat ist mit Kerstin Keil fest entschlossen, alle Möglichkeiten zu nutzen, um in Parsau die Versorgung der Bevölkerung ortsnah erneut zu schaffen.

Von Horst Michalzik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare