1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Brome

Arbeit nur schwer zu schaffen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Carola Hussak

Kommentare

Der Verwaltung des Fleckens Brome fehlt es derzeit an ausreichnend Mitarbeitern. Foto: Archiv
Der Verwaltung des Fleckens Brome fehlt es derzeit an ausreichend Mitarbeitern. © Archiv

Brome. Bromes Verwaltungsmitarbeiter Harald Paul ist schon seit längerem erkrankt. Das sorgt in der Verwaltung für Probleme. „Die Arbeit ist nur schwer zu schaffen, obwohl Birgit Bartels ersatzweise und in Teilzeit eine Person zur Seite steht.

Dennoch entlastet das ein wenig“, weiß Flecken-Bürgermeister Gerhard Borchert. Viele Erledigungen würden viel Zeit und lange Wege in Anspruch nehmen. Schon jetzt, so Borchert, hat seine Mitarbeiterin übermäßig viele Stunden angestaut.

Borchert weiß, dass vielen Ratsmitgliedern die Arbeit nicht schnell genug erledigt wird – aber mehr als arbeiten könne man nicht. Als Beispiel nennt der Bürgermeister den Ratsbeschluss, dass auf der Bahnhofstraße Haltezonen entfernt werden sollen, um dort die Verkehrssituation zu entschärfen. „Wir haben es bis jetzt nicht geschafft, diese Maßnahme umzusetzen. Dafür sind Abstimmungsgespräche notwendig“, weiß Borchert. Gespräche seien ansatzweise mit der Landesstraßenbaubehörde Wolfenbüttel geführt worden. „Wenn es keine Haltebuchten mehr gibt, muss es ja eine Lösung geben, wie verhindert werden kann, dass dort geparkt werden kann. Wir haben von der Landesstraßenbaubehörde Tipps bekommen, aber wir müssen uns einfach noch an die Verwaltung des Landkreises wenden, denn wir brauchen eine Sondergenehmigung“, erläutert Borchert im Gespräch mit dem IK. Alles würde eben seine Zeit dauern – erst recht, wenn Personalmangel herrsche.

In der Ratssitzung am Donnerstag (Perle an der Ohre, 19.30 Uhr) soll daher aufgrund der länger andauernden Arbeitsunfähigkeit des Verwaltungsvertreters zur Entlastung ein Vertreter für Harald Paul gewählt werden, der bei Ortsterminen und Verwaltungsentscheidungen einspringen kann.

Zur Diskussion steht Wilfried Klopp, der seinerzeit schon Bürgermeisterin Ingrid Klopp vertreten hatte.

Von Carola Hussak

Auch interessant

Kommentare