„Dies ist eine Dorfschule“

Andreas Lang ist neuer kommissarischer Schulleiter der Grundschule in Ehra – und hat klare Ziele

+
Andreas Lang ist der neue kommissarische Rektor der Grundschule Ehra. Seit dem 1. August ist er dort tätig, zuvor war er drei Jahre lang Konrektor an der Findorff-Schule in Neudorf-Platendorf. 

Ehra – Die Schulleitung macht Andreas Lang großen Spaß. Seit dem 1. August ist er kommissarischer Rektor der Grundschule Ehra. Für die nächsten Monate und Jahre hat er klare Ziele.

Der seit heute 35-Jährige stammt aus Hessen und wurde in Frankfurt am Main geboren. Der heutige Gifhorner kam aufgrund des Lehrermangels nach Niedersachsen. Studiert hatte er Lehramt an der Justus-Liebig-Universität in Gießen mit der Fächerkombination Deutsch und Sachunterricht.

Von 2008 bis 2010 absolvierte Lang sein Referendariat an der Kapersburg-Grundschule Rosbach vor der Höhe. Als Klassenlehrer war er von 2010 bis 2011 an der Mundanis Frankfurter Stadtschule tätig. Zunächst ging es dann ins Erasmus-Bildungshaus Offenbach (Privatschule), bevor Lang von 2013 bis 2016 Klassen- und Fachlehrer an der Grund- und Oberschule Wittingen war. Zuletzt arbeitete er drei Jahre als Konrektor an der Findorff-Schule in Neudorf-Platendorf. Nun ist er im Isenhagener Land zurück.

Als Schulleiter profitiert Lang seinen Angaben nach auch davon, dass er früher Pfadfinder war – etwa, was die Teamfähigkeit angehe. In enger Absprache mit der Samtgemeinde Brome will Lang nun einiges vorantreiben, um die Schulqualität zu verbessern. Gerade mit den Flüchtlingen sei es ein ständiges Kommen und Gehen, ist er sich bewusst. Die niedrige Schülerzahl sei ein Problem. „Der Standort soll erhalten bleiben“, betont Lang.

Heimatgefühl der Schüler stärken

Daher will Lang auch gezielt mit der Gemeinde, den Vereinen und den anderen Schulen kooperieren. Die Verknüpfung mit der direkt benachbarten Kita soll verstärkt werden (Lang: „Das bietet sich an“). Ortsbrandmeister Dirk Lindenblatt hat seinen Besuch bereits angekündigt: Mit ihm will der Rektor über Brandschutz, Alarmübungen und Übungseinsätze sprechen. Auch mit den Landfrauen sollen eventuell Veranstaltungen im Herbst auf die Beine gestellt werden.

„Es ist eine Dorfschule. Alles ist hier vernetzter und kleiner. Alle kennen sich“, unterstreicht Lang. Genau das habe ihn auch an der Position gereizt. Er wuchs selbst als Dorfkind auf und weiß, wie wichtig eine Dorfschule als Dreh- und Angelpunkt fürs Dorfleben ist. „Das Heimatgefühl der Kinder soll gestärkt werden.“

Lang unterrichtet mit drei weiteren Kollegen aktuell 53 Schüler in Ehra. Hinzu kommen zwei pädagogische Mitarbeiter, ein Hausmeister und eine Teilzeit-Sekretärin. Da die Schülerzahl noch ausreichend war, mussten keine Kombiklassen gebildet werden. In nächster Zeit wird die Schule die neuen Kerncurricula weiter ausarbeiten. In Sachen Brandschutz und Erhalt der Infrastruktur werden laut Lang Investitionen nötig werden.

„Meine Kollegen und die Verwaltung haben mich sehr nett aufgenommen“, sagt der 35-Jährige. Wenn alles glatt läuft und Lang die entsprechende Prüfung besteht, könnte er bereits nach den Herbstferien Schulleiter – ohne den Zusatz „kommissarisch“ – sein.

Alle Infos zur Schule gibt es unter der stets aktuell gehaltenen Homepage www.gs-ehra.de. Lang weist darauf hin, dass noch Schulpraktikanten (ab Klasse 10) und Lesepaten gesucht werden. Interessenten können sich gerne bei der Schule melden.

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare