Jubiläumskönigshaus steht fest / Torsten Robert ist Kronprinz / Leon Schencke ist Majestät der Kinder

Andreas Harling regiert in Brome

Unverzichtbar: die Polonäse beim Kinderschützenfest.
+
Unverzichtbar: die Polonäse beim Kinderschützenfest.

Brome. Das Jubiläumskönigshaus der Bromer Schützen ist gefunden: Andreas Harling regiert den Flecken in den nächsten zwölf Monaten. Ihm zur Seite stehen seine Königin Anke Harling sowie Kronprinz Torsten Robert mit seiner Kronprinzessin Wenke Robert.

Und kaum standen die neuen Hoheiten nach rund zweistündigem Königsschießen fest, besserte sich auch das Wetter – ein gutes Zeichen für das kommende Schützenjahr?.

„Wir hatten ein sehr schönes Schützenjahr“, sagte Schützenpräsident Gerhard Borchert rückblickend. Zur Regentschaft von Vorstandsmitglied Harling merkte Borchert augenzwinkernd an: „Nun kann mir mein Adjutant ein Jahr lang nicht zur Seite stehen.“

Bei der feierlichen Proklamation auf dem alten Sportplatz nahmen die neuen Majestäten die Königsketten und Diademe entgegen. Sie übernahmen damit die Königswürde vom Vorjahreskönig Uwe Gillmeister mit seiner Frau Martina sowie dem bisherigen Kronprinzen Andreas Schencke mit seiner Frau Serena.

Der Musikzug der Feuerwehr gab ein Platzkonzert im Festzelt.

Zudem wurde der regimentsbeste Schütze ausgeschossen. Diesen Titel sicherte sich Marius Schulze. Die ehemaligen Majestäten schossen darüber hinaus den König der Könige unter sich aus. Dabei gewann Egbert Schulze. Neuer Kinderkönig ist Leon Schencke, neue Kinderkönigin Inga Schielke. Der Kronprinz der Kinder ist Mick Herud, neue Kronprinzessin ist Nike Wagner. Den Jungenpokal sicherte sich Florian Lamcha, den Mädchenpokal Maya Schencke. Vor der Proklamation fand der Kindernachmittag statt. „Wir haben eine immer größere Beteiligung bei unserem Kinderfest“, freute sich Borchert. Das sei auch den Kinderschützenfestbeauftragten Steffi Schödler und Imke Nieder zu verdanken.

Das Ausrufen der neuen Würdenträger war zweifellos ein Höhepunkt – doch in ihrem Jubiläumsjahr hatten die Bromer Schützen bei ihrem dreitägigen Fest freilich noch mehr zu bieten. Nach der Volksgaudi vor einer Woche nun also das Schützenfest mit allem Drum und Dran. Dazu gehörten auch das Platzkonzert und der Große Zapfenstreich zu Ehren des bisherigen Königs sowie Ehrungen. Die Königstafel war mit 150 geladenen Gästen ein weiteres Highlight.

Angeführt von der Neuen Stadtmusik Lüchow, unterstützt vom Spielmannszug Wustrow, begann am Freitagabend der feierliche Große Zapfenstreich auf dem Hartplatz hinter dem Festzelt. „Wenn die Burgsanierung beendet ist, wollen wir das auf dem Burgplatz durchführen“, kündigte Schützenchef Borchert an. „Den Großen Zapfenstreich haben wir seit 20 Jahren. Das ist einmalig und eine besondere Ehre zur Verabschiedung unseres Königs.“

Einzig das Wetter spielte nicht immer mit. „Wir haben den Ummarsch

Feierlich: Zapfenstreich am Freitagabend.

ein wenig verkürzt“, vermeldete Borchert am Samstagmittag vor den Ehrungen. Den „Pour le Mérite“ erhielt der scheidende König Uwe Gillmeister. Der gab zudem Borchert eine weitere Reihe von zu Ehrenden bekannt, vor allem verdiente Schützen. Kronprinz Andreas Schencke, die Ordonanzen Ralf-Dieter Riebe, Mike Gatzke, Jens Berneis und Ralph Schmidt, Oberschaffer Hartmut Nieder und Regimentskommandeur Klaus Müller erhielten Auszeichnungen. Zudem spendierte die Majestät für die Fahnen der Alten Gilde einen Fahnennagel.

Darüber hinaus ehrte der Schützenverein Kronprinz Schenke und den regimentsbesten Schützen Hans-Jürgen Ihrke. Das Korps der Alten Gilde zeichnete das Königshaus mit Uwe und Martina Gillmeister, Andreas und Serena Schencke sowie den Adjutanten Danyel Nieder, Leutnant Nils Schödler und Fahnenoffizier Jörg Schmude aus. Das Jägercorps ehrte ebenfalls das Königshaus und Adolf Müller, die Jungschützen schlossen sich mit den Ehrungen für König und Kronprinz, sowie von Alexander Jürgens, Michael Schwabe und Marko Gades an, die seit 20 Jahren bei den Jungschützen sind.

Erstmals ehrte auch die Feine Garde: Beatrix Lösch und Stefanie Junge erhielten Auszeichnungen.

Rund ging es anschließend beim Kinderschützenfest. In „Uniform oder schön gemacht“ war der Nachwuchs angetreten. Nach den Proklamationen gab es noch die Polonäse und weiteren Spiel und Spaß im Festzelt.

Von Alexander Täger und Burkhard Ohse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare