Gemeinde kauft Grundstück in Ehra / Gute Möglichkeit für Sicherung und Ausbau der Infrastruktur

3900 Quadratmeter gesichert

+
Mieter, Bürgermeisterin, Ratsmitglieder und Vorbesitzer trafen sich Ende Dezember zu einem Umtrunk.

Ehra-Lessien. Am 31. Dezember war es soweit: Es gab eine offizielle Übergabe der Grundstücke Gifhorner Straße 2-6 und Große Ratje 1-5 vom Vorbesitzer an die Gemeinde Ehra-Lessien. Neben den Leerständen gibt es auch Mietwohnungen und ein Ladengeschäft.

Die Mieter wurden vom Vorbesitzer zu einem kleinen Umtrunk eingeladen.

Bürgermeisterin Jenny Reissig und die Ratsvertreter Peter Albrecht, SPD-Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Bürgermeister, Frank Bätje sowie CDU-Fraktionssprecher Dirk Fricke nutzten nun die Gelegenheit, sich bei den Mietern vorzustellen und wünschten sich künftig eine gute Zusammenarbeit.

„Das neu erworbene Grundstück im Zentrum von Ehra wird den Rat und die Bevölkerung künftig mehr als beschäftigen“, führte Bürgermeisterin Reissig aus. So könnte man nach ihrer Ansicht diesen Standort für die Sicherung der Hausarztstelle und Schaffung eines Mehrgenerationstreffs nutzen. Doch noch ist alles Zukunftsmusik. Gemeinsam mit den Bürgern des Doppeldorfes soll Anfang des Jahres eine Nutzung des Geländes erarbeitet werden. Denkbar, so Reissig, seien etwa Arbeitsgruppen, die sich in die Planungsphase mit Ideen einbringen.

Dieses neue Großprojekt fängt mehrere Fliegen mit einer Klappe: leerstehende abgängige Gebäude würden dann nicht mehr den Ortskern Ehra verschandeln, dem demographischen Wandel wird entgegengearbeitet, die Hoffnung auf Erhalt der Hausarztstelle kommt ihrem Ziel ein Stück näher und der Zusammenhalt in der Gemeinde wird gestärkt.

„Ehra-Lessien hat sich auch schon in der Vergangenheit damit hervorgetan, dass bei großen Allgemeinthemen alle zusammenhalten und für die Sache kämpfen. Ob es sich um Themen wie Seniorenzentrum, Autobahn 39, Windenergie oder auch die Jubiläumsfeierlichkeiten der beiden Ortsteile handelt, die Mitarbeit der Bevölkerung ist sicher“, frohlockt Bürgermeisterin Reissig. Auch bei den neuen Ideen ist sie zuversichtlich, getreu dem Motto: „Ehra-Lessien, ein Dorf – ein Team“ wird es wieder viele Bürger geben, die sich bei der künftigen Entwicklung der Gemeinde einbringen.

Im ersten Viertel des Jahres 2015 wird es Informationsveranstaltungen in Ehra und Lessien geben. Also auch 2015 wird es im Doppeldorf nicht langweilig. „Nur gemeinsam sind wir stark“, ist Reissig überzeugt.

Von Carola Hussak

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag im E-Paper und in der Printausgabe des IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare