18-Jähriger kracht bei Altendorf in ein Haus

Nicht nur einen Schutzengel an Bord

Unheimliches Glück hatte der 18-jährige Fahrer dieses Autos, als er in Altendorf in dieses Haus krachte. Die Polizei geht von Sekundenschlaf aus.
+
Unheimliches Glück hatte der 18-jährige Fahrer dieses Autos, als er in Altendorf in dieses Haus krachte. Die Polizei geht von Sekundenschlaf aus.

ola Altendorf. Nicht nur einen Schutzengel dürfte ein 18-Jähriger aus Neuferchau in den gestrigen frühen Morgenstunden bei sich gehabt haben.

Der junge Mann war gegen 5 Uhr mit seinem Skoda Fabia in Altendorf in Richtung Brome unterwegs, als er in einer Kurve weiter geradeaus fuhr und hochkant in einem Haus stecken blieb.

Wie die Polizei gestern auf IK-Anfrage mitteilte, soll der 18-jährige Fahrer vermutlich Opfer eines Sekundenschlafes gewesen sein. Mit seinem Skoda Fabia ist er von der Straße abgekommen, ist zwischen einer Parkbank und einem Baum durchgefahren, hat sich überschlagen und ist dann in die Hauswand gekracht, hinter der sich ein Wohnzimmer befindet. Laut Polizeiaussage soll die Hausbesitzerin einen mächtigen Schrecken bekommen haben. Die Frau hat in dem Zimmer direkt über dem Wohnzimmer geschlafen, als sie von einem lauten Knall aufgewacht sei. Sie soll zunächst gedacht haben, dass ein Blitz eingeschlagen hätte. Die Hausbewohnerin blieb unverletzt.

Alkoholisiert soll der junge Mann aus Neuferchau laut Aussage der Bromer Beamten nicht gewesen sein. Er soll sich aus eigener Kraft aus dem Autowrack befreit haben, ist aber verletzt ins Wolfsburger Klinikum gebracht worden. Lebensgefahr besteht nicht. Der Skoda Fabia hat nur noch Schrottwert. Ein Abschleppunternehmen hat das Fahrzeug in den frühen Morgenstunden geborgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare