Oh weia!

Nachricht geht bei Whatsapp herum - und sorgt für einen Polizeieinsatz

+
Gerüchte, die bei Whatsapp rumgingen, sorgten für Ermittlungen der Polizei. Fake News!

Fake News bei Whatsapp sorgen für Ermittlungen der Polizei. Was war passiert?

Gießen - Whatsapp-Schock! Mehrere Frauen und Männer haben in der Nähe von Gießen ein schlimmes Foto zugeschickt bekommen- daraufhin gab es einen Polizeieinsatz. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Whatsapp-Schock in Gießen! Frau bekommt schlimmes Foto zugeschickt

Wie die Polizei Mittelhessen in einer Pressemitteilung berichtet, kursierte bei Whatsapp und in Sozialen Netzwerken folgendes Gerücht: Ein Mann soll angekündigt haben, sich und anderen Menschen auf einem Weihnachtsmarkt umzubringen. Die Polizei spricht klar von einer Falschmeldung, die unter anderem bei Whatsapp verbreitet wurde.

Gießen: Mann in Whatsapp-Nachricht als möglicher Attentäter beschuldigt

Besonders übel: In den Whatsapp-Nachrichten war der Name des angeblichen Täters genannt, auch sein Gesicht war zu sehen. 

Zum Zeitpunkt der Verbreitung hat der 28-Jährige bereits in einer Psychiatrie in der Nähe von Gießen gesessen. Das bestätigte die Polizei auf Nachfrage.

Nach Whatsapp-Skandal: Polizei Gießen dementiert Anschlag

Die Polizei stellt klar: "Es liegen keine Hinweise auf einen Anschlag vor." Bei dem Betroffenen handelt es sich um einen Asylbewerber aus Afghanistan. In Gießen gab es kürzlich einen ähnlichen Vorfall: Ein 53-Jähriger war in der Stadt mit einer Mittelalter-Waffe unterwegs. 

Über Whatsapp (Neuer Whatsapp-Schock! Kettenbrief geht zu Silvester um - wie gefährlich ist die Mail?) verbreitete sich dann das Gerücht, dass ein Amoklauf bevorstehe. Die Polizei ermittelt in beiden Fällen, wer der Verursacher dieser Fake News sein könnte. Hinweise bitte unter Telefon (0641) 700 63 555. Die extratipp.com*-Leser interessieren sich auch für folgende Meldung: VW Golf GTI gibt Gas - als Anwohner das Auto sieht, ruft er sofort die Polizei! 

Matthias Hoffmann

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare