Chaos um die Festtage

Weihnachten 2017: Auf diesen Tag fallen Heiligabend UND vierter Advent

+
An Weihnachten 2017 fallen Heiligabend UND vierter Advent auf denselben Tag.

Vor Weihnachten 2017 dauert der Advent nur 22 Tage. Außerdem fallen Heiligabend UND vierter Advent auf denselben Tag. Hier erfahren Sie, auf welchen.

München - In den Einkaufspassagen sind bereits die ersten Sterne und Lichterketten zu sehen. In den Lebensmittelläden säumen Spekulatius und Lebkuchen die Regale und in den Innenstädten werden die ersten Tannen aufgestellt: Die Weihnachtszeit steht vor der Tür.

Doch an Weihnachten 2017 ist etwas anders als sonst und zwar der Tag auf den der vierte Advent fällt. 

Weihnachten 2017: Auf diesen Tag fallen Heiligabend und vierter Advent

In diesem Jahr beginnt die Adventszeit erst am 3. Dezember. Denn erst an diesem Tag darf anlässlich des ersten Advents auch die erste Kerze angezündet werden.

Für Adventskalendernutzer heißt das: Die ersten beiden Türchen müsse bereits vor dem eigentlich Beginn der Adventszeit geöffnet werden, denn die dauert in diesem Jahr nur 22 Tage. Da klassische Adventskalender allerdings immer 24 Türchen haben, darf in diesem Jahr schon früher genascht werden.  

Dass der erste Advent in diesem Jahr erst so spät ist, hat aber noch eine andere Auswirkung: Heiligabend und der vierte Advent fallen in diesem Jahr auf einen Tag, nämlich einen Sonntag

Besonders wer sich schwer tut, Geschenke für seine Lieben zu finden, sollte in diesem Jahr also möglichst früh anfangen. Denn am 4. Advent, den 24. Dezember müssen alle Geschenke bereits unter dem geschmückten Baum liegen.

Weihnachten 2017: Die Daten im Überblick

  • 1. Advent: Sonntag, 3. Dezember 2017
  • 2. Advent: Sonntag, 10. Dezember 2017
  • 3. Advent: Sonntag, 17. Dezember 2017
  • 4. Advent UND Heiligabend: Sonntag, 24. Dezember 2017
  • 1. Weihnachtefeiertag: Montag, 25. Dezember 2017
  • 2. Weihnachtsfeiertag: Dienstag, 26. Dezember 2017

Weihnachten 2017: Warum ist Heilig Abend immer am 24. Dezember?

In Deutschland gibt es feste und bewegliche Feiertage. Heiligabend gehört zur ersten Kategorie und ist damit immer am 24. Dezember - heuer eben an einem Sonntag. Der Wochentag variiert dagegen jährlich, sodass Heiligabend auf jeden belieben Tag fallen kann. Hinzu kommt, dass durch eine kirchliche Festlegung immer vier Sonntage vor Weihnachten liegen müssen. 

Dass dadurch der vierte Advent und Heiligabend auch an einem Tag sein können, hat die Kirche bereits im 11. Jahrhundert bedacht. Am 3. Dezember 1038 setzte Kaiser Konrad II. auf einer Synode im Kloster Limburg fest, dass die beiden Festtage auch auf einen Tag zusammenfallen dürfen. 

Kritiker warfen ihm daraufhin vor, dass in diesem Fall keine vier Wochen Bußzeit vor den Festtagen sein würden. Doch auch darauf hatte der Kaiser eine Antwort: Der Heilige Abend ist noch kein weihnachtlicher Feiertag. Erst mit dem Gottesdienst am Abend des 24. Dezembers beginnt demnach das Weihnachtsfest. Der Tag an sich, kann also ebenfalls zur Bußzeit gezählt werden, wodurch die Dauer von vier Wochen eingehalten wird.

Weihnachten 2017: Welche Auswirkungen hat es auf den Handel?

Der Advent ist in diesem Jahr nur 22 Tage lang. Das heißt für den Einzelhandel dass die Zeit um Geschenke zu kaufen, deutlich kürzer ist als im Jahr zuvor. Denn 2016 dauert die Adventszeit insgesamt 28 Tage. Viele Weihnachtsmärkte fangen in diesem Jahr deswegen auch schon früher als im Jahr davor an. 

Für mächtige Diskussionen sorgt bereits die Frage, ob die Geschäfte am 24. Dezember, einem Sonntag, geöffnet haben dürfen oder nicht. Da die Ladenöffnungszeiten Ländersache sind, unterscheidet sich diese also je nach Bundesland. Die Discounterketten Aldi und Lidl haben allerdings schon erklärt, dass ihre Filialen am 24. Dezember geschlossen bleiben werden. Zudem hat die Gewerkschaft verdi die Bürger aufgerufen, an dem Tag auf den Einkauf zu verzichten.

Video: Der Münchner Weihnachtsbaum 2017 kommt aus Burghausen

Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare