Rund 800 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen

Waldbrand in Mecklenburg-Vorpommern erneut aufgeflammt - zahlreiche Häuser evakuiert

+
Waldbrand bei Lübtheen: Zahlreiche Feuerwehrleute im Einsatz.

Die Flammen schienen schon besiegt, doch nun brennen wieder rund 300 Hektar Wald. Am Sonntag ist das Feuer ein zweites Mal und in deutlich größerem Ausmaß aufgeflammt. 

Lübtheen - Weil ein Waldbrand in Mecklenburg-Vorpommern wieder aufgeflammt ist, haben insgesamt bereits rund 800 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen. In der Nacht waren bei Lübtheen weitere 500 Menschen von Evakuierungen betroffen, wie eine Sprecherin des Landkreises Ludwigslust-Parchim am frühen Montagmorgen sagte. Die Aktion in Jessenitz sei noch nicht abgeschlossen. Insgesamt wurden bereits rund 900 Menschen vor den Flammen in Sicherheit gebracht. Lübtheen liegt rund 50 Kilometer südwestlich von Schwerin.

An gleicher Stelle hatte es erst vor wenigen Tagen gebrannt. Am Freitag gaben die Behörden zunächst Entwarnung und teilten mit, das Feuer sei gelöscht. Am Sonntag brannte es nun erneut und in deutlich größerem Ausmaß. Betroffen seien etwa 300 Hektar Wald, hieß es von der Einsatzleitung. Die Behörden vermuten bei dem zweiten Feuer Brandstiftung.

Mecklenburg-Vorpommern: Viele Einsatzkräfte im Einsatz

Betroffene der Evakuierungsaktion in Lübtheen können in einer Halle unterkommen. Es sei nicht ausgeschlossen, dass weitere Wohnungen und Häuser in anliegenden Dörfern oder Ortschaften evakuiert werden müssten, sagte die Sprecherin weiter. Es werde evakuiert, wenn sich das noch brennende Feuer auf rund einen Kilometer an Ortschaften nähere. Rund 350 Einsatzkräfte sind demnach im Einsatz, um Orte zu schützen.

Bereits am Sonntagabend mussten mehrere Hundert Menschen ihre Wohnungen verlassen. Am Abend entschied die Einsatzleitung der Feuerwehr, das rund 280 Einwohner zählende Alt Jabel zu evakuieren. Das Feuer habe sich rasant ausgebreitet. Betroffen sei auch ein Ferienlager mit etwa 100 Kindern. Die Eltern seien informiert und gebeten worden, ihre Kinder abzuholen.

Die Gegend grenzt direkt an einen früheren Truppenübungsplatz. Die dort noch im Boden liegende Munition erschwert die Löscharbeiten. Feuerwehrleute müssen einen Sicherheitsabstand von 1000 Metern einhalten. Deshalb kam bei der Brandbekämpfung jeweils ein Löschpanzer aus Brandenburg zum Einsatz.

Bereits am Sonntagabend verhängte der Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim, Stefan Sternberg, den Katatstrophenalarm. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare