Viele NS-Verbrecher erst nach Jahrzehnten verurteilt

+
Großer Presserummel bei der Urteilsverkündung im Fall Josef Scheungraber.

München - Mehrere NS-Kriegsverbrecher mussten sich erst Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg vor Gericht verantworten.

Einige tauchten unter falschem Namen unter oder führten in anderen Ländern ein bürgerliches Leben wie der mutmaßliche SS-Wachmann John Demjanjuk. Andere lebten jahrelang unbehelligt in Deutschland, zum Teil nachdem sie bereits in anderen Ländern in Abwesenheit verurteilt wurden. Der 90-jährige Josef Scheungraber war bereits 2006 wegen eines Massakers mit 14 Toten 1944 in der Toskana von einem italienischen Gericht in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt worden, bevor er am Dienstag auch vom Münchner Landgericht lebenslang bekam, allerdings nur für zehnfachen Mord. Zuvor lebte er jahrzehntelang als angesehener Bürger in Ottobrunn bei München.

Weitere Fälle von NS- und Kriegsverbrechern:

Juli 2009: Die Staatsanwaltschaft München I klagt den mutmaßlichen Wachmann im Vernichtungslager Sobibor, John Demjanjuk, wegen Beihilfe zum Mord an 27.900 Juden an. Der 89-Jährige sitzt seit seiner Abschiebung aus den USA im Mai in München in Untersuchungshaft, der Prozess soll im Spätherbst beginnen. Demjanjuk war schon 1988 in Israel wegen der Beihilfe zum Mord an mehr als 800.000 Juden in Treblinka zum Tode verurteilt worden - offenbar war er aber mit einem anderen KZ-Wachmann verwechselt worden. 1993 hob das Oberste Gericht Israels das Todesurteil auf, Demjanjuk kehrte in die USA zurück, wo er zuletzt als Staatenloser mit seiner Familie in Ohio lebte.

April 2008: Die Dortmunder Staatsanwaltschaft klagt den 88 Jahre alten Heinrich Boere wegen Mordes an. Das Verfahren wird aber nicht eröffnet, weil Boere zunächst als nicht verhandlungsfähig eingestuft wird. Er soll 1944 als SS-Standartenführer drei Niederländer erschossen haben. In den Niederlanden wird er nach dem Krieg in Abwesenheit wegen Mordes verurteilt, wegen seiner deutschen Staatsangehörigkeit aber nicht ausgeliefert. Nach langem juristischen Tauziehen muss er sich nun doch noch in Deutschland verantworten: Der Prozess vor dem Aachener Landgericht beginnt am 28. Oktober.

November 2006: Ein Militärgericht in Italien verurteilt den Ex-Wehrmachtsoffizier Heinrich Nordhorn in Abwesenheit zu lebenslanger Haft. Der während des Prozesses 87-jährige Mann war dem Gericht zufolge im November 1944 an der Tötung von Zivilisten beteiligt.

Dezember 2005: Nach eineinvierteljähriger Verhandlung endet der Prozess gegen Ladislav Niznansky in München mit Freispruch. Gegen ihn wurde wegen Mordes in 20 Fällen verhandelt. Der heute 91-Jährige hatte die slowakische Abteilung der Abwehrgruppe 218 "Edelweiß" als Hauptmanns geleitet, im Prozess ging es um Massaker in der Slowakei im Januar und Februar 1945. Er musste sich vor derselben Kammer mit demselben Vorsitzenden verantworten wie Scheungraber.

Dezember 2004: Der NS-Verbrecher Josef Schwammberger stirbt im Alter von 92 Jahren im Vollzugskrankenhaus Hohenasperg. Von 1942 bis 1944 soll er als Kommandant in mehreren SS-Zwangsarbeitslagern im heutigen Polen dafür gesorgt haben, dass tausende Menschen umgebracht wurden. Bis zu seiner Festnahme hatte Schwammberger jahrzehntelang in Argentinien gelebt. 1992 wurde er vom Landgericht Stuttgart wegen Mordes und Beihilfe zum Mord zu lebenslanger Haft verurteilt.

Oktober 2002: Der NS-Verbrecher Anton Malloth stirbt im Alter von 90 Jahren in Straubing. Er war von 1940 bis 1945 Aufseher in einem Gestapo-Gefängnis im heutigen Tschechien. Im Mai 2001 wurde er vom Landgericht München I wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Juli 2002: Das Hamburger Landgericht verurteilt den früheren Chef des SS-Sicherheitsdienstes in Genua, Friedrich Engel, wegen mehrfachen Mordes zu sieben Jahren Haft. Der "Henker von Genua" war laut Gericht für die Erschießung von 59 italienischen Geiseln verantwortlich. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil 2004 wegen ungenauer Beweislage auf. Engel starb 2006 als freier Mann.

November 1998: Der damals 85-jährige Erich Priebke wird von einem italienischen Gericht wegen seiner Beteiligung an der Erschießung von 335 Geiseln im Jahr 1944 zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein Jahr später wird er wegen seiner angegriffenen Gesundheit aus der Haft entlassen und in Rom unter Hausarrest gestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion