Trauerfeier nach Schützenfest-Unfall: Menden tief bewegt

+
In Menden ist ein älterer Mann am Sonntag (19.07.2009) in einen Schützenumzug gerast und hat drei Menschen getötet.

Menden - Knapp eine Woche nach dem tragischen Schützenfest-Unfall im sauerländischen Menden hat die Stadt am Freitag in Trauerfeiern von zwei der drei Opfer Abschied genommen.

Lesen Sie dazu die Berichterstattung in der Mendener Zeitung:

Mendener Unfallopfer sollte Traditionsfirma übernehmen

Menden: Ärzte attestieren unauffälligen Befund

Menden: Positive Nachrichten für Marcel S.

Zeugen der Mendener Unfallfahrt leiden

“Wir sind erschüttert bis in die tiefsten Fasern unseres Wesens“, sagte Pfarrer Reinhold Theune bei der Feier für das erste Opfer, einen 40 Jahre alten Familienvater. Er hinterlässt zwei kleine Kinder. Vergangenen Sonntag war ein 79-jähriger Autofahrer ungebremst mit seinem Wagen in eine Schützenparade in Menden gefahren. Die Ursache wird weiter untersucht. Neben dem 40-Jährigen starben ein 69-Jähriger und ein 34 Jahre alter Familienvater.

Bei einer zweiten Feier gaben hunderte Trauernde und Abordnungen der Schützenvereine der Stadt dem zweiten Opfer, einem 69-Jährigen, die letzte Ehre. “Wir beten auch für die Verletzten, um die wir uns weiterhin Sorgen machen“, sagte Pastor Wilfried Dönneweg. Zwei 18 und 68 Jahre alte Mitglieder des Schützenvereins ringen immer noch um ihr Leben. Ihr Zustand habe sich aber mittlerweile etwas stabilisiert, sagte ein Sprecher der Iserlohner Polizei. Als drittes Todesopfer des Unfalls war in der Nacht zum Mittwoch ein 34 Jahre alter Familienvater seinen Verletzungen erlegen.

Die Ursache des Unfalls ist auch weiterhin ungeklärt. Der 79- Jährige hatte nach Auskunft seines Anwalts einen “Blackout“. Er stimmte mittlerweile zu, dass seine Ärzte befragt werden, teilte die ermittelnde Arnsberger Staatsanwaltschaft mit. Außerdem warte man auf die Ergebnisse der Untersuchung des Unfallwagens und weiterer in den Unfall verwickelter Fahrzeuge. Die Polizei muss zudem eine Vielzahl an Zeugen befragen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare