Tödliche Geisterfahrt nach Beziehungstragödie

Duisburg - Wahnsinnstat eines 28-Jährigen: Nachdem der Mann mit einem Messer seine Freundin lebensgefährlich verletzt hatte, raste er auf seinem Motorrad als Geisterfahrer auf der A3 in den Tod.

Tödliche Beziehungstragödie in Wesel: Ein 28-jähriger Motorradfahrer hat nach Polizeiangaben seine Freundin mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt und dann als Geisterfahrer auf der A3 Selbstmord begangen. Der Täter sei offenbar psychisch krank gewesen, berichtete die Polizei am Montag in Duisburg.

Nach ersten Ermittlungen habe der 28-Jährige am Montagabend gegen 23.00 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in Wesel mehrfach auf seine 27 Jahre alte Freundin eingestochen und sie lebensgefährlich verletzt, erklärten die Beamten. Auch am Montag schwebte die junge Frau noch in Lebensgefahr.

Nach der Tat flüchtete der Mann den Angaben zufolge mit seinem Motorrad und raste in Selbstmordabsicht als Geisterfahrer auf die A3, wo er frontal mit einem niederländischen Gefahrguttransporter zusammenstieß. Dabei sei der Motorradfahrer ums Leben gekommen, hieß es. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt. Die Autobahn musste mehrere Stunden gesperrt werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare