Tiertransporter brennt - 71 Kälber auf der A45

Alzenau/Würzburg - Als der Fahrer eines Viehtransports einen Brand an seinem Fahrzeug bemerkte, hielt er kurzerhand an und entließ 71 Kälber auf den Standstreifen der Autobahn in Freiheit.

Der Brand hat am Dienstag in Nordbayern eine stundenlange Autobahnsperrung verursacht. Der Fahrer des Transporters ließ die Tiere gegen 05.45 Uhr auf der Autobahn A45 nahe Alzenau ins Freie, nachdem er bemerkt hatte, dass der Anhänger seines Lastwagens in Brand geraten war, wie die Polizei Unterfranken mitteilte. Die Autobahn musste in Richtung Gießen für vier Stunden gesperrt werden.

Glücklicherweise habe es trotz der 71 Kälber auf der Autobahn keine Folgeunfälle gegeben, da der Fahrer den nachfolgenden Verkehr gewarnt habe, erklärte die Polizei. Die Tiere wurden in einem provisorischen Gatter zusammengetrieben und von einem Viehhändler aus der Umgebung abtransportiert. Nachdem die Kälber verladen und die Fahrbahn vom auf der Straße festgefrorenen Löschmittel befreit worden waren, wurde die Autobahn wieder freigegeben. Bei dem Vorfall wurden weder Menschen noch Tiere verletzt.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare