So tickt die moderne Frau

+
"Frauen gehören an den Herd" - dieses Vorurteil nervt Frauen am meisten

Allensbach - Wollten Sie schon immer mal genau wissen, wie Ihre Frau gestrickt ist? Das renommierte Allensbach-Institut hat jetzt in einer repräsentativen Studie die moderne Frau untersucht: der große Familien-Report.

Bereits zum siebten Mal hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Vorwerk KG einen repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt (1757 Personen) zu den Themen Familienarbeit und Familienleben befragt. Mit interessanten Ergebnissen: So wird in jeder zweiten Familie mit den Kindern über die Ordnung gestritten. Jede zweite Frau wünscht sich mehr Unterstützung vom Partner bei der Kindererziehung. Rund 43 Prozent erwarten eine stärkere Beteiligung bei Reparaturen im Haushalt. Und für 48 Prozent aller Frauen, aber nur 38 Prozent der Männer, gehört Selbstständigkeit zum Bild einer modernen Frau (siehe Tabellen).

Übrigens bezeichnen sich laut Untersuchung nur 50 Prozent der Männer unter 30 als modern, während sich 78 Prozent der weiblichen Altersgenossen als „moderne Frau“ bezeichnen. Hauptstreitpunkte in den Familien sind die Themen Ordnung halten und Beteiligung an Familien- und Hausarbeit. 77 Prozent der Mütter tragen weiterhin die Hauptlast bei der Familienarbeit.

Rund 67 Prozent der befragten Frauen glauben außerdem, dass Familien- und Hausarbeit in Deutschland gesellschaftlich nur gering geschätzt werden. Im Jahr 2005 waren es immerhin noch 72 Prozent gewesen.

Arbeitgeber sind in den letzten Jahren familienfreundlicher geworden. Mit 56 Prozent meint die Mehrheit der Arbeitnehmer, dass sich ihre Chefs bemühen. auf die familiäre Situation der Mitarbeiter Rücksicht zu nehmen. Im Jahr 2005 teilten nur 40 Prozent diese Ansicht. Viele Arbeitgeber bieten nach Auskunft der Befragten flexible Arbeitszeiten (39 Prozent) sowie Teilzeitarbeitsplätze (32 Prozent). Doch kommen diese Maßnahmen Vätern ebenso zugute wie Müttern? Offenbar nicht. Zum einen bewerten Frauen ihre Arbeitgeber positiver als Männer. Nur rund ein Drittel der berufstätigen Mütter fordert, dass es in ihrem Job mehr Flexibilität für Eltern geben müsste – jedoch fast jeder zweite Vater. Dazu passt, dass 65 Prozent der Väter noch nie die gesetzlich geregelte Möglichkeit in Anspruch genommen haben, sich bei Erkrankung des Kindes von der Arbeit freistellen zu lassen (Mütter: 39 Prozent).

KHD

Worüber sprechen bzw. streiten Eltern mit den Kindern?*

Gespräch Streit
Dass das Kind seine Sachen in Ordnung hält, also zum Beispiel sein Zimmer aufräumt 78 52
Was und wie lange das Kind fernsieht 72 50
Dass das Kind seine Schularbeiten erledigt 71 33
Dass das Kind sich an der Hausarbeit beteiligt 64 32
Wie viel Zeit das Kind mit Computerspielen verbringt 63 38
Wie sich das Kind ernährt, z. B. wie viele Süßigkeiten es isst 63 27
Wie das Kind mit Geld umgeht 56 14
Dass das Kind an gemeinsamen Unternehmungen
der Familie teilnimmt 56 13
Über die Gefahren von sozialen Netzwerken im Internet, wie Facebook, und was man von sich preisgibt 55 15
Wie hoch das Taschengeld sein soll 53 16
Wann das Kind abends zu Hause sein soll 53 26
Welche Freunde es hat 47 9
Über das Ausmaß der Handy-Nutzung 42 18
Ob das Kind ein eigenes Handy haben darf 39 7
Was das Kind anzieht, welche Kleidung es trägt 37 19
Alkohol- und Drogenkonsum 32 5
Ob das Kind zu Familienfeiern mitkommt, Verwandte besucht 31 10

* Angaben in Prozent, Basis: Eltern von Kindern zwischen 6 und 17 Jahren, Quelle: Allensbacher Archiv

Bei welchen Aufgaben wünschen sich Frauen mehr Unterstützung vom Partner?*

Kindererziehung, Betreuung der Kinder 52
Reparaturen im Haushalt 43
Kochen 43
Die Kinder bei den Schularbeiten betreuen 37
Staubsaugen 31
Rasen mähen 30
Elternabende, Schul- oder Kindergartenveranstaltungen besuchen 26
Wäsche waschen, bügeln 24
Den Fußboden, das Bad reinigen 24
Abwaschen, Geschirr spülen 24
Sich um gemeinsame Ausflüge kümmern 21
Sich um die Freizeitgestaltung, die Hobbys der Kinder kümmern, z. B. Sport, Musik 21
Lebensmittel einkaufen 19
Fenster putzen 18
Den gemeinsamen Urlaub organisieren 16
Sich um die Finanzen kümmern, Geld-, Bank- und
Versicherungsangelegenheiten regeln 15
Bei Auseinandersetzungen in der Familie schlichten, vermitteln 13
Sich um ältere Familienangehörige kümmern 10
Kranke Familienmitglieder pflegen, mit ihnen zum Arzt gehen 8

* Angaben in Prozent, Basis: Frauen mit Kindern unter 16 Jahren, die mit einem Partner zusammenleben und sich wünschen, der Partner würde einen größeren Teil der Arbeit übernehmen Quelle: Allensbacher Archiv

Über welche Vorurteile sich Frauen besonders ärgern*

Frauen gehören an den Herd 55
Frauen brauchen keine gute Ausbildung, weil
sie sowieso irgendwann Kinder bekommen 49
Männer sind klüger als Frauen 45
Frauen sind schlechtere Autofahrer 44
Frauen machen sich auf Kosten der Männer ein schönes Leben 39
Frauen sind schlechtere Chefs 33
Frauen können keine Geheimnisse für sich behalten, sind geschwätzig 27
Frauen reagieren oft hysterisch 23
Frauen legen nur dann Wert auf Gleichberechtigung,
wenn sie dadurch Vorteile haben 23
Frauen haben von Technik nur wenig Ahnung 23
Frauen setzen ihre Reize rücksichtslos ein,
um sich Vorteile zu verschaffen 22
Frauen geben viel Geld für Unnötiges aus 21
Frauen sind oft zickig 20
Im Beruf sind Frauen stutenbissig, sie gönnen
anderen Frauen keinen Erfolg 18
Frauen haben nie etwas anzuziehen, auch wenn
der Kleiderschrank voll ist 10
Frauen sind weniger rational, handeln mehr nach dem Gefühl 7

* Angaben in Prozent, Basis: Frauen ab 16 Jahre, Quelle: Allensbacher Archiv

Wie ist die moderne Frau?*

Für Frauen Für
Männer
Unabhängig, eigenständig, hat einen eigenen Standpunkt, verwirklicht sich selbst, selbstbestimmt 48 38
Berufstätig, hat eine Arbeit 32 28
Selbstbewusst, sicheres Auftreten, Durchsetzungsvermögen 26 30
Gebildet, intelligent, gut ausgebildet, gut informiert und vielseitig interessiert 18 18
Managt Beruf und Familie 15 15
Gepflegte Erscheinung, gut gekleidet, sieht gut aus 14 15
Geht im Beruf auf, karriereorientiert, erfolgreich 13 15
Gleichberechtigt, emanzipiert 13 14
Hat Familie, ist familienorientiert 13 9
Sozial, kümmert sich um andere, engagiert sich 8 5
Flexibel, offen, anpassungsfähig, kompromissbereit 4 5
Sportlich 6 3
Zielstrebig 4 4
Tolerant, weltoffen 3 4
Verantwortungsvoll, verantwortungsbewusst 2 2
Hat keine Kinder 2 3
Wohlhabend, finanziell gut gestellt, hat Geld 2 2
Freundlich, liebenswürdig, hilfsbereit,
gutes Benehmen 1 2

* Angaben in Prozent, Basis: Bevölkerung ab 16 Jahre, Quelle: Allensbacher Archiv

Frauenpower: Die mächtigsten Damen der Welt laut Forbes-Liste

Frauenpower: Die mächtigsten Damen der Welt laut Forbes-Liste

Wozu sollten Buben/Mädchen erzogen werden?*

Buben Mädchen
Höflichkeit und gutes Benehmen 86 83
Seine Arbeit ordentlich und gewissenhaft tun 80 74
Respekt gegenüber den Eltern zeigen 75 75
Die eigenen Sachen in Ordnung halten 73 74
Hilfsbereit sein, sich für andere einsetzen 72 72
Leistungsbereitschaft, Ehrgeiz 71 60
Sparsam mit Geld umgehen 70 63
Wissensdurst, den Wunsch,
seinen Horizont zu erweitern 69 71
Sich durchsetzen, sich nicht
leicht unterkriegen lassen 67 72
Menschenkenntnis, sich die richtigen Freunde
und Freundinnen aussuchen 66 71
Achtung vor der Meinung anderer 66 66
Bei Arbeiten im Haushalt und
für die Familie mithelfen 65 67
Handwerkliches Geschick, Fertigkeiten 55 37
Gesunde Lebensweise 54 65
Sich in die Familie, eine Gruppe einfügen,
sich anpassen 50 48
Gefühle zeigen können 50 58
Technisches Verständnis, mit der modernen
Technik umgehen können 47 43
Viel Lesen 46 53
Interesse für Politik, Verständnis
für politische Zusammenhänge 44 40
Gehorsam 31 25
Sinn für Kunst und Kultur entwickeln,
z. B. für Musik 28 41
Festen Glauben, feste religiöse Bindung 20 22

* Angaben in Prozent, Basis: Bevölkerung ab 16 Jahre (Halbgruppen). Quelle: Allensbacher Archiv

Wie ist ein moderner Mann?

für Frauen für Männer
Beteiligt sich an Arbeiten im Haushalt 32 25
Beteiligt sich an der Kindererziehung 29 20
Ist familienorientiert 23 21
Ist für Gleichberechtigung, die Gleichstellung der
Geschlechter, sieht Partnerin als gleichberechtigt 20 15
Geht im Beruf auf, ist karriereorientiert, strebsam,
erfolgreich, ehrgeizig 16 17
Gepflegte Erscheinung, gut gekleidet,
sieht gut aus, ist modisch 14 14
Tolerant, weltoffen 15 12
Ist flexibel, offen, anpassungsfähig, kompromissbereit 8 12
Ist selbstbewusst, sicheres Auftreten, hat eigenen Standpunkt, Charakter 10 9
Ist lieb, zärtlich, einfühlsam, kann Gefühle zeigen 8 9
Ist gebildet, intelligent, gut informiert, vielseitig interessiert 7 9
Ist sportlich, körperlich fit 8 7
Hat gutes Benehmen, ist hilfsbereit, freundlich,
zuvorkommend, höflich 10 5
Ist verlässlich, ehrlich, aufrichtig,
verantwortungsbewusst 9 5
Ist unabhängig, selbstständig 2 5
Ist wohlhabend, hat Geld, finanziell unabhängig 3 5
Kein Macho, kein Patriarch, kein Pascha 3 2
Ist sozial, kümmert sich um Schwächere 2 3
Ist auf der Höhe der Technik, technisch begabt 3 3
Geht mit der Zeit, ist fortschrittlich 3 2
Hat eine Arbeit, ist berufstätig 3 2
Ist humorvoll, optimistisch, lebensfroh,
zufrieden, hat Spaß am Leben 2 3

* Angaben in Prozent, Basis: Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: Allensbacher Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare