Tests an Patienten: Ermittlungen gegen 480 Ärzte

Aachen - Wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug hat die Staatsanwaltschaft Aachen Ermittlungen gegen 480 Ärzte aus ganz Deutschland eingeleitet.

Sie sollen für Medikamenten-Studien vom Pharmaunternehmen Trommsdorff aus Alsdorf (Kreis Aachen) Geschenke bekommen haben, ohne dies den Krankenkassen zu melden, sagte Oberstaatsanwalt Robert Deller am Samstag und bestätigte damit einen Bericht des “Spiegel“. Die Ärzte hätten bei Anwendungsbeobachtungen Angaben zu Nebenwirkungen von Medikamenten machen sollen. Abhängig von der Anzahl der Patienten hätten sie dafür im Gegenzug von Trommsdorff beispielsweise Flachbildschirme, Laptops oder Kaffee- Automaten bekommen.

Die Aachener Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Mitarbeiter des Pharmaunternehmens. Laut “Spiegel“ wurden die ersten zehn Verfahren gegen Außendienstler gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt. Deller sagte, dass die Strafen der Ärzte noch nicht absehbar seien. Zudem seien noch nicht alle Unterlagen vollständig ausgewertet, so dass sich die Zahl der Ermittlungsverfahren noch erhöhen könnte. In einem ähnlichen Fall um die Ulmer Pharmafirma ratiopharm war Ende Juni bekanntgeworden, dass bundesweit rund 2800 Verfahren gegen Ärzte und Mitarbeiter laufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare