Großübung in Berlin

Terror mit Pestbakterien - Polizei probt für den Ernstfall

+
Symbolbild

Die Gefahr großer Terroranschläge ist weiter akut. Deutschland steht wie andere Länder im Fokus islamistischer Terroristen. Als Waffen könnten nicht nur Gewehre und Lastwagen dienen. In Frage kommen auch andere Arten. Auf so ein Szenario bereitet sich Berlin vor.

Berlin - Es ist neben Terroranschlägen mit Atombomben oder Giftgas eine dritte fürchterliche Variante: ein Angriff mit biologischen Waffen, etwa tödlichen Bakterien oder Viren, die Seuchen auslösen. Mit einer in Deutschland bislang einmaligen Übung haben Polizeibehörden und Wissenschaftler einen entsprechenden Großeinsatz geprobt. Bei dem dreitägigen Test in Berlin geht es um die reibungslose Zusammenarbeit der Landes- und Bundespolizei, des Spezialeinsatzkommandos GSG 9, der Seuchenexperten vom Robert-Koch-Institut, der Amtsärzte der Gesundheitsämter, der Feuerwehr und der Krisenstäbe der Ministerien.

Übung mit Pestbakterien

Das Übungsszenario war folgendes: Drei Tage zuvor gab es eine Fotoausstellung zu muslimischen Sportlern mit 200 geladenen Besuchern. Kurz darauf erkrankten mehrere Menschen, drei starben. Ärzte stellten als Ursache Pestbakterien und das tödliche Gift Rizin fest. Nach ersten Ermittlungen ging die Polizei von einem terroristischen Anschlag mit islamistischem Hintergrund aus und identifizierte über Fingerabdrücke einen Verdächtigen.

In der Übung stürmte die GSG 9 am Mittwochmorgen die Wohnung des Mannes, die im Szenario ein Labor enthielt und in einem Rohbau der Polizeiübungsstadt Ruhleben im Westen Berlins liegt. Die Mitglieder der Spezialeinheit rückten schwer bewaffnet und mit Gasmasken ausgerüstet an. Sie schossen einen der Täter an und fanden eine Leiche, offenbar ein Opfer der Seuche. Die Polizei twitterte: „Der beim Zugriff verletzte Verdächtige zeigt Krankheitssymptome. Für alle Einsatzkräfte ist höchste Vorsicht geboten.“ Kriminaltechniker untersuchten die Wohnung.

Versorgung von bis zu 200 Menschen

Parallel mussten sich Amtsärzte und Seuchenspezialisten des Robert Koch-Instituts um die 200 Besucher der Ausstellung kümmern und sie mit Gegenmitteln versorgen. Die Nachbarn der Terroristen-Wohnung mussten untersucht und unter Umständen isoliert werden, um eine Verbreitung der Seuche zu verhindern. Feuerwehrleute in Schutzanzügen stellten am Mittwoch nahe der fingierten Wohnung der Terroristen Zelte zur Dekontamination von möglicherweise infizierten Menschen auf.

Die Übung, die von den beteiligten Behörden seit zwei Jahren vorbereitet wurde und deren Auswertung ein halbes Jahr dauern soll, trug den Namen „Wunderbaum“ - der Name einer Pflanze, deren Samenschalen Rizin enthalten. Neben 300 direkt Beteiligten waren auch 80 nationale und internationale Sicherheits- und Gesundheitsexperten, darunter Vertreter des amerikanischen FBI und europäischen Polizeibehörden, bei der Übung dabei.

Schiedsrichter sollen analysieren

Außerdem vor Ort: zahlreiche Beobachter und sogenannte Schiedsrichter der Polizei, die später die Analyse der Abläufe vornehmen. Eine Drohne schwebte über dem großen Übungsgebiet und filmte. Den ganzen Tag informierte die Polizei die Öffentlichkeit über den Ablauf der Übung per Mitteilungen und Fotos in ihrem Twitterkanal.

Im Mittelpunkt des Tests standen die Ziele: der Schutz der Bevölkerung und die Verfolgung der Terroristen. Es gehe um Absprachen zwischen der Polizei und den Ärzten, die verschiedene Prioritäten und Interessen hätten, wie Berlins Innensenator Andreas Geisel und Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (beide SPD) sagten. „Es gibt viele, viele Schnittstellen. Keiner kann alleine die Lage bewältigen.“ Die Auswertung der Übung soll als Vorlage für andere Bundesländer dienen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare