Tankstellen gehen gegen Alkoholexzesse vor

+
Tankstellen wollen gegen Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen vorgehen.

Berlin - Tankstellen wollen gegen Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen vorgehen. Mitarbeiterschulungen, Kassenwarnsysteme und Alterskontrollen sollen den jungen Kunden den Griff zur Flasche erschweren.

2009 hat das bereits funktioniert, wie Karl-Friedrich Lihra, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche Deutschland, am Dienstag in Berlin sagte.

Vergangenes Jahr haben etwa 25 000 Tankstellenmitarbeiter eine zertifizierte Schulung erhalten. Damit wurde das Jahresziel des “Aktionsplans Jugendschutz der Tankstellen-Branche“ um 10 000 Zertifikate übertroffen. Der überarbeitete Aktionsplan sieht vor, die Zahl bis Ende 2011 auf 50 000 Zertifikate zu erhöhen.

Außerdem sollen bis dahin an mehr als 80 Prozent der Tankstellen Schilder auf Alterskontrollen hinweisen. Zurzeit ist dies bei etwa 60 Prozent der Fall - 10 Prozent mehr als im Aktionsplan vorgesehen. Zudem sollen sich Tankstellenmitarbeiter weiterhin von Käufern bis zu einem geschätzten Alter von 25 Jahren den Ausweis zeigen lassen.

Drogen und Aklohol: Süchtige Filmstars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Geplant ist zudem, in 40 Prozent der Tankstellenkassen ein Warnhinweissystem einzubauen. Zurzeit sind etwa 30 Prozent mit solch einem System ausgestattet, wie im Aktionsplan vorgesehen. Wenn ein Getränk verkauft wird, das für Käufer unter 16 oder 18 Jahren verboten ist, erscheint auf dem Display der Kasse ein gelber Hinweis.

“Der Trend zum exzessiven Trinken bei Jugendlichen ist leider nach wie vor ungebrochen“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP). Die Selbstverpflichtung der Tankstellen bezeichnete sie als “wirkungsvoll und mutig“. Vor allem Alterskontrollen seien wichtig.

Der Aktionsplan könne allerdings nicht verhindern, dass Kinder und Jugendliche Alkohol trinken, so Dyckmans. Hierfür sei ein Bewusstseinswandel in der gesamten Gesellschaft notwendig. Dabei spielten auch Elternhaus, Schule und erwachsene Vorbilder eine entscheidende Rolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare