„Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt ...“

Skurrile Stellenausschreibung in deutscher Großstadt: Prostituierten-Prüfer gesucht

+
Der Job „Sachbearbeiter/-in Anmeldepflicht nach Prostituiertenschutzgesetz“ ist in Leipzig noch frei (Symbolfoto)

Jobs in Ämtern sind langweilig? Muss wohl nicht sein. Das Ordnungsamt in Leipzig hat aktuell eine ganz besondere Stellenausschreibung ins Netz gestellt.

Leipzig - „Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt“, so beginnt das verrückte Stellenangebot der Stadt Leipzig und klingt bis dahin noch ganz normal. Dann geht es in höchstem Beamtendeutsch weiter: Gesucht wird ein oder eine „Sachbearbeiter/-in Anmeldepflicht nach Prostituiertenschutzgesetz“. Was soll das denn sein? 

Laut diesem Gesetz müssen sich Sexarbeiter und Sexarbeiterinnen in Leipzig anmelden sowie eine Erlaubnis für das Gewerbe beantragen. Dafür und für die Überwachung der Angemeldeten ist die skurrile Stelle da. 

Das erwartet Sie: „Feststellung von Zwangsprostitution“

In elf Punkten wird in der Stellenausschreibung nochmal klar, was genau von einem Prostituierten-Prüfer erwartet wird. So zum Beispiel unter anderem die „Feststellung von Zwangsprostitution“ als auch die „Prüfung von Verstößen gegen die Sperrbezirksverordnung“.

Im Wesentlichen bestehen die zu leistenden Tätigkeiten aber wohl aus Papierkram. „Durchsetzungsvermögen und professioneller Umgang mit sprachlichen Barrieren“, ist noch eine der acht Anforderungen, die der Bewerber erfüllen muss, um den Job zu bekommen. Wer nun Interesse hat: Bis zum 27. Juli 2018 kann man sich bewerben.

Lesen Sie auch: 25-Jähriger stellt sich der Polizei: Er soll sich an Prostituierten vergriffen haben.

rm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare