Sein Fall gibt Rätsel auf

Seit 20 Jahren verschwunden: Wo steckt der St.-Pauli-Fan? Polizei sucht Zeugen zu einer Spur

+
Der damals 29 Jahre alte Andreas Dünkler verschwand am 18. Februar 1997.

Er verschwand bereits im Jahr 1997. Bis heute haben die Ermittler keine Spur von dem vermissten jungen Mann. Nun bittet die Polizei um die Hilfe von Zeugen.

Hamburg - Er wollte mit zwei Freunden zusammen das Heimspiel des FC St. Pauli gegen den VfL Bochum sehen. Doch wegen eines Sturms wurde das Spiel abgesagt. Die drei Freunde gingen stattdessen in ein Irish Pub in der Hamburger Altstadt. Am selben Abend verliert sich jedoch die Spur des damals 29 Jahre alten Jurastudenten Andreas Dünkler.

Es war der 18. Februar 1997, die Freunde gingen nach dem Besuch im Irish Pub zusammen zum Hauptbahnhof. Gegen 22 Uhr trennten sich die drei. Dünkler und einer seiner Freunde steuerten zusammen die U1 an, verabschiedeten sich dann aber am Gleis. Dünkler wollte die U-Bahn in Richtung Norden nehmen. Doch seitdem fehlt von dem jungen Mann jede Spur.

Seine Mutter verteilte nur wenige Stunden nach dem Verschwinden ihres Sohnes Handzettel und Plakate. Die Polizei führte eine Fahndung durch - doch alle Versuche blieben ohne Erfolg. 

Eineinhalb Jahre nach dem Verschwinden tauchte jedoch der Personalausweis des Mannes auf. Eine Passantin hatte ihn in Schleswig-Holstein am Ufer der Elbe zwischen Brokdorf und Brunsbüttel gefunden. Nachforschungen in dem Bereich blieben aber ebenso ergebnislos.

Zeugenaussage spricht für ein unfreiwilliges Verschwinden des Mannes

Seit 20 Jahren fehlt damit von dem jungen Mann jede Spur. Doch jetzt will die Polizei-Ermittlergruppe „Cold Case“, die sich mittlerweile mit dem Fall beschäftigt, durch die Hilfe von Zeugen den Fall doch noch lösen. Dafür veröffentlichten die Beamten die damalige Aussage eines Zeugen, die für ein unfreiwilliges Verschwinden des Mannes sprechen.

Dieser sagte damals aus, einen Mann, der dem Vermissten ähnlich gesehen habe, gegen 23.00 Uhr am Abend gesehen zu haben. Er soll zu dem Zeitpunkt in der U-Bahn Richtung Norden links und rechts von zwei Männern gestützt worden sein. Die Person in der Mitte soll schwach und verletzt gewirkt haben. Zudem soll er auf dem Sitzplatz in der U-Bahn einen Blutfleck hinterlassen haben.

Weiter berichtete der Zeuge, dass die beiden Männer den Mann aus der U-Bahn heraus in Richtung Treppenabgang geschleift haben sollen. Dabei sollen sie sich in einer dem Zeugen unbekannten Sprache unterhalten haben.

So beschreibt der Zeuge die drei Männer

Den verletzten Mann, der dem verschwundenen Andreas Dünkler ähnlich gesehen haben soll, beschrieb der Zeuge folgendermaßen: Er soll ca. 30 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß gewesen sein. An dem Abend soll er zudem einen khakifarbenen Militärparka getragen haben sowie eine Schirmmütze, die er mit dem Schirm nach hinten auf hatte. 

Dieses Foto von Andreas Dünkler veröffentlichte die Polizei Hamburg nach seinem Verschwinden

Der zweite Mann, der den Verletzten stützte, soll ebenfalls um die 1.80 Meter groß und eher schlank gewesen sein. Seine Haare, die vorne kurz geschnitten und hinten zurückgekämmt waren, seien dunkelblond gewesen, so die Aussage des Zeugen. Der Mann soll zudem eine verwaschene Jeans mit ausgefransten Löchern, sowie eine dünne, blousonartige Jacke getragen haben.

Den zweiten Unbekannten beschreibt der Zeuge als etwas kleiner, zwischen 1,75 und 1,80 Meter. Seine dunkelbraunen glatten Haare soll er zu einem etwa fünf Zentimeter langen Pferdeschwanz zusammengebunden haben. Laut dem Zeugen soll er eine Trainingshose und Blouson mit Aufschrift getragen haben.

War der verletzte Mann etwa Andreas Dünkler?

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu der beschriebenen Situation oder den beschriebenen Personen machen können sowie andere Hinweise zu Andreas Dünkler geben können sich unter der Rufnummer 040/4286 56789 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare