Schweres Bauteil wird zur Waffe

Schwarzfahrer wirft 25-Kilo-Gullideckel auf Schaffner

Bad Bevensen - Nur mit viel Glück ist ein Zugbegleiter in Niedersachsen dem lebensgefährlichen Angriff eines Schwarzfahrers entgangen.

Der Angriff ereignete sich den Angaben zufolge auf der Fahrt von Uelzen in Richtung Hamburg. Der 52-jährige Zugbegleiter habe den Schwarzfahrer erwischt, woraufhin dieser ihn bespuckt und zu schlagen versucht habe. Auf dem Bahnsteig in Bad Bevensen habe der 29-jährige Angreifer dann den 25 Kilogramm schweren Gullideckel gegriffen und auf den Schaffner geschleudert. 

Weil sich das als Waffe zweckentfremdete Bauteil zwischen dem Zug und der Bahnsteigkante verkeilte und mit großem Aufwand entfernt werden musste, konnte der Metronom erst nach 42 Minuten Verspätung weiter fahren. Auch sechs andere Züge hatten wegen des Vorfalls Verspätung.

Der Angreifer sei der Polizei im Zusammenhang mit Körperverletzungen und Schwarzfahrten bekannt, hieß es weiter. Er habe aber zunächst nicht festgenommen werden können. Demnach wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.