Riesen Trubel um Rocker-Prozess

+
Outlaws. Bei dem Prozess um die Hells Angels und die Outlaws in Kaiserslautern mussten bewaffnete Polizisten für Ruhe sorgen.

Kaiserslautern - Unter extremen Sicherheitsvorkehrungen hat in Kaiserslautern der Prozess um einen Mord in der Rockerszene begonnen. Zwei Hells Angels sollen einen Outlaw getötet haben.

Zwei Mitglieder der Hells Angels sollen im Juni in einer Rache-Aktion einen Regionalchef der rivalisierenden Motorrad-Gang Outlaws getötet haben. Der Prozessauftakt dauerte am Dienstag nicht einmal eine Stunde. Die Verteidiger des 29 Jahre alten Angeklagten beanstandeten noch vor der Verlesung der Anklage in einem Antrag die Besetzung der Strafkammer und zweifelten außerdem deren Zuständigkeit an. Am 7. Januar soll der Prozess fortgesetzt und über den Antrag entschieden werden. Der 42 Jahre alte Angeklagte, der aus dem nordpfälzischen Rockenhausen stammt, befindet sich in einem Zeugenschutzprogramm. Er hatte sich nach der Bluttat der Polizei gestellt und ausgepackt.

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Lesen Sie auch:

Prozess gegen Hells Angels: Großeinsatz wegen 1000

Er saß - rockerunüblich - im schwarzen Jackett im Gerichtssaal, ein Hinweis darauf, dass er mit den Hells Angels abgeschlossen hat. Sein 29 Jahre alter Komplize aus Mannheim trug dagegen einen roten Kapuzenpulli, rot-weiß sind die Farben der Hells Angels. Von den Zuschauern waren die beiden durch eine schusssichere Scheibe getrennt. Im Saal verfolgten einige Mitglieder von Hells Angels und Outlaws die Verhandlung, mit einem Puffer aus teils vermummten Polizisten dazwischen. Das Landgericht glich einer Festung. Etwa 1000 Anhänger beider Gruppen aus dem In- und Ausland zeigten in der Stadt Flagge, ein Großaufgebot der Polizei verhinderte weitgehend erfolgreich, dass es zu Auseinandersetzungen kam.

Nur einmal stießen einige Hells Angels und Outlaws aufeinander und bewarfen sich mit Asphaltbrocken. Ein Polizist wurde leicht verletzt, mehrere Autos wurden beschädigt. Ein Verdächtiger konnte festgenommen werden. Der Vorfall habe gezeigt, “dass auf beiden Seiten Gewaltpotenzial vorhanden ist“ sagte Polizei- Einsatzleiter Hans Maaßen. Bei Kontrollen stellte die Polizei rund 40 gefährliche Gegenstände sicher, darunter Stichwaffen. Angesichts des winterlichen Wetters waren die Rocker in Autos und Bussen angereist, nicht auf ihren Motorrädern.

Bewaffnete Beamte sorgten für Sicherheit

Die Polizei hatte die Umgebung des Landgerichts bereits Stunden vor Prozessbeginn abgeriegelt. Mit Maschinenpistolen bewaffnete Beamte sicherten die Umgebung. Die Rocker mussten sich an zwei separaten Sammelpunkten treffen, streng voneinander abgeschirmt. Kaiserslautern befand sich zwei Tage vor Heiligabend im Ausnahmezustand. Immer wieder waren Polizeisirenen zu hören. Wer ins Gebäude wollte, musste sich einer peniblen Überprüfung unterziehen - nicht einmal der Präsident des Gerichts kam um die Kontrolle herum.

Selbst die Schuhe mussten Besucher ausziehen, auch sie wurden nach Waffen durchsucht. Wer einmal im Gebäude war, durfte nur in Polizeibegleitung zu den Toiletten. Die Sicherheitskräfte wollten auf Nummer sicher gehen und weitere Rachetaten zwischen Hells Angels und Outlaws verhindern. Auch der zur Verhandlung stehende Fall war laut Anklage ein Racheakt. Der 42 Jahre alte Angeklagte war Ende Juni, wenige Tage vor dem Mord, in Bad Kreuznach mit einem Outlaw aneinandergeraten und verletzt worden. Mit zwei Komplizen legte er sich am 26. Juni an einem Treffpunkt der Outlaws auf die Lauer und verfolgte den 45-Jährigen.

Nach Angaben des 42 Jahre alten Hells Angels sollte er nicht getötet werden, sondern eine Abreibung bekommen. Auf einer Landstraße wurde der Outlaw ausgebremst und erstochen. Der dritte Tatverdächtige ist bis heute auf der Flucht. Mindestens bis März soll vor dem Landgericht verhandelt werden, rund 80 Zeugen sind geladen. Die Outlaws haben bereits schriftlich erklärt, was sie von dem Verfahren erwarten: “Wir gehen davon aus, dass die Täter strafrechtlich voll zur Rechenschaft gezogen werden.“

Von Marc Strehler und Ewald Trojansky, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare