1. az-online.de
  2. Deutschland

Opfer stirbt durch „massive Gewalt“ – Verdächtiger festgenommen

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Mord in Neugraben. Die Polizei ermittelt.
Die Mordkommission untersucht den Tatort in dem Mehrfamilienhaus. © Sebastian Peters

In Neugraben hat offenbar ein 42-jähriger Mann ein bislang unbekanntes Opfer getötet. Die Polizei ermittelt. Der mögliche Täter wurde festgenommen.

Hamburg – Im Hamburger Stadtteil Neugraben ist es am Freitag, 01. Juli 2022, gegen 11:00 Uhr offenbar zu einem brutalen Gewaltverbrechen gekommen. Wie eine Sprecherin der Polizei Hamburg mitteilt, ist am Freitagvormittag ein 42-jähriger Mann vorläufig festgenommen worden. Er steht im dringenden Tatverdacht, einen bislang nicht identifizierten Mann getötet zu haben.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Polizeieinsatz in Hamburg: Mann in Neugraben umgebracht – Verdächtiger festgenommen

Nach den ersten Erkenntnissen hielten sich beide Männer in einer Wohnung an der Straße „Am Neugrabener Bahnhof“ auf. Plötzlich, so scheint es, rastete der 42-jährige Verdächtige aus. Mit „massiver Gewalt“, so beschreibt es die Polizei, wirkte der 42-jährige Mann auf sein Opfer ein.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Besucher findet Gastgeber tot in Wohnung – War es Mord?

Leichnam aus Wohnung in Neugraben geholt
Am frühen Abend haben Bestatter den Leichnam aus der Wohnung getragen. © Sebastian Peters
War es Mord in Neugraben. Die Polizei ermittelt.
In einer dieser Wohnungen im Innenhof wurde der 42-jährige Mann in einer Wohnung getötet. © Sebastian Peters

Anschließend setzte der 42-Jährige zur Flucht an. Dank Zeugenaussagen und einer schnellen Fahndung kam der Mann allerdings nicht weit. Er wurde in der näheren Umgebung von Polizisten verhaftet. Zeitgleich kämpfen Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg um das Leben des attackierten Mannes – vergeblich. Das Opfer verstarb noch vor Ort. Nun ermittelt die Mordkommission die genauen Hintergründe.

Auch interessant

Kommentare