Schlechter Scherz wird teuer

Polizei Hamburg verlangt 45.000 Euro von Teenager: 13-Jähriger hatte Fake-Amok angekündigt

Polizisten stehen an einem Einsatzfahrzeug und besprechen die Lage.
+
Mit einem Scherzanruf hat ein Teenager einen riesigen Polizeieinsatz in Hamburg ausgelöst.

Mit einem Scherzanruf hatte ein Hamburger Teenager im Juni 2020 einen riesigen Polizeieinsatz ausgelöst. Der 13-Jährige hatte einen Amoklauf angekündigt.

Hamburg – Ein 13-jähriger Hamburg muss 45.000 Euro an die Polizei der Hansestadt zahlen. Der Teenager hatte im Juni 2020 einen riesigen Polizeieinsatz ausgelöst. In einem Scherzanruf hatte er einen Amoklauf in einer Ganztagesschule in Hamburg Mümmelmannsberg angekündigt*, berichtet 24hamburg.de/hamburg. Am Dienstag, 29. September 2020, verschickten die Beamten die Rechnung: 45.000 Euro werden fällig.

Bei dem Einsatz musste die Schule geschlossen werden. Der Polizeihubschrauber „Libelle“ kam zum Einsatz. Zwar ist so viel Aufwand wegen eines Scherzanrufes ärgerlich, aber natürlich besser als echte Gewalttaten. Wie die zwei Tötungsdelikte in Celle*. In nur einer Nacht mussten zwei Menschen bei Messerangriffen sterben. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare