Mordkommission eingerichtet

Mann mit Messer niedergestochen: Mordermittlungen gegen Sohn (34) - Haftbefehl erlassen

Nach einem brutalen Messer-Angriff in Paderborn ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei.
+
Nach einem brutalen Messer-Angriff in Paderborn ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei.

In einem Mehrfamilienhaus in Paderborn soll ein Mann seinen Vater mit einem Messer niedergestochen haben. Nun wurde der Mann dem Haftrichter vorgeführt.

  • In Paderborn hat sich eine schwere Gewalttat ereignet.
  • Ein 61-Jähriger wurde mit einem Messer niedergestochen.
  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen den Sohn des Opfers.

Update vom 5. Mai 2020: Wie die Polizei nun bekannt gab, wurde der 34-jährige Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen den Mann einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags.

Nach der Bluttat in Paderborn (NRW), bei der ein Sohn seinen Vater niedergestochen haben soll, stellt sich nun die Schuldfrage und möglicherweise kommt es im Oktober 2020 zum Prozess.

Paderborn – Gegen einen 34-Jährigen aus Paderborn in Westfalen wird wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt. Wie die Staatsanwaltschaft Paderborn in einer gemeinsamen Pressemeldung mit der Polizei Bielefeld berichtet, soll der Mann versucht haben, seinen Vater umzubringen. Zudem soll er eine Nachbarin (40) sowie deren Sohn (4) verletzt haben.

Paderborn (NRW): Nachbarin setzt Notruf ab

Die vorgeworfene Tat soll sich am Sonntag (3. Mai) in einem Mehrfamilienhaus an der Straße Mühlenheide in Paderborn-Elsen ereignet haben. Die 40-jährige Bewohnerin meldete gegen 12.30 Uhr per Notruf, dass sie und ihr Sohn von ihrem Nachbarn angegriffen worden seien, wie owl24.de* berichtet.

Dann meldete ein Nachbar der Polizei, dass es in dem Wohnhaus nebenan eine Schlägerei gebe. Beamte der Polizei Paderborn trafen kurz darauf mit einem Streifenwagen an besagtem Haus ein. Auf der Straße davor stand der 34-Jährige mit einem Messer in der Hand.

Paderborn (NRW): 61-Jähriger mit Messer lebensgefährlich verletzt

"Die Polizisten forderten den auf der Straße mit einem Messer in der Hand stehenden 34-Jährigen auf, das Messer fallen zu lassen", wie Staatsanwaltschaft Paderborn und die Polizei Bielefeld berichten. "Der Mann warf das Messer in Richtung der Beamten, ohne jemanden zu treffen." Danach nahmen die Beamten den Verdächtigen fest.

In der gemeinsamen Wohnung fanden die Beamten den Vater des Festgenommenen: Der 61-Jährige hatte lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Nach einer medizinischen Erstversorgung brachten die Rettungskräfte den Mann in ein Krankenhaus. "Die 40-jährige Nachbarin und ihr 4-jähriger Sohn konnten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen", heißt es weiter.

Das mutmaßliche versuchte Tötungsdelikt ereignete sich in Elsen, einem westlichen Stadtbezirk von Paderborn.

Erst vor Kurzem war es zu einer weiteren brutalen Tat in der Nähe gekommen: In Herford wurde ein Mann aus Bad Oeynhausen mit einem Messer attackiert.* Eine Bielefelder Mordkommission ermittelt in dem Fall. Zudem wurde vor Kurzem in der Coronavirus-Krise ein Supermarkt-Angestellter in Bielefeld von einem Kunden mit einem Messer verletzt.* Der Mitarbeiter hatte auf die Corona-Regeln verwiesen und war dann attackiert worden.

Nach Vorfall in Paderborn: Mordkommission eingerichtet

Wie es zu dem brutalen Vorfall in Paderborn kommen konnte, ist noch offen: "Die Hintergründe der Tat sind noch unklar und Gegenstand der andauernden Ermittlungen", berichtet die Staatsanwaltschaft. Die Polizei Bielefeld richtete die Mordkommission "Mühle" unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Jürgen Kollien ein und ermittelt nun gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Paderborn zu den Hintergründen des mutmaßlichen versuchten Tötungsdelikts.

Auch in einem anderen Fall ermittelt derzeit die Polizei Bielefeld gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Paderborn: Nach einem Angriff im Kreis Höxter schwebt ein Lastwagenfahrer in Lebensgefahr. Die Ermittler baten dringend um Hinweise von Zeugen.

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare