Volle Autobahnen und Züge

Verkehrs-Chaos an Ostern: Reisende brauchen gute Nerven - besonders in Bayern

+
Staus sind an Ostern vorprogrammiert.

Rund um Ostern müssen sich Reisende auf eine Geduldsprobe gefasst machen. Auf den Straßen sowie in Zügen wird es schon Gründonnerstag voll. Besonders in beziehungsweise Richtung Bayern brauchen Reisende gute Nerven - aber nicht nur dort.

Berlin/München - Reisende im Osterverkehr müssen mit langen Staus und überfüllten Zügen rechnen. Schon am Gründonnerstag erwartet die Deutsche Bahn sehr volle Abteile, auch an Karfreitag und Ostermontag sei mit einer besonders hohen Nachfrage zu rechnen, sagte eine Sprecherin am Montag. 

Die Reisewelle auf den Autobahnen etwa in Bayern laufe ebenfalls bereits am Donnerstag an, teilte der ADAC in München mit. Der meiste Autoverkehr sei am Donnerstagnachmittag und am Nachmittag des Ostermontags zu erwarten.

Skiurlauber aufgepasst - das sind die möglichen Staustrecken:

Skiurlauber in Richtung der Alpen etwa sollten auch am Samstag längere Reisezeiten einplanen. Als mögliche Staustrecken im Süden nannte der ADAC die A3, A6, A7, A8, A9, A93, A95/B2 und A99. Die Osterreisewelle rolle aber auch über die Auslandsstrecken West-, Tauern- und Brennerautobahn sowie die Gotthard-Route.

Empfehlung der Bahn: Sitzplatz reservieren

Die Deutsche Bahn versprach, alle verfügbaren Züge einzusetzen, um die Fahrgäste an ihr Ziel zu bringen. Kunden sollten allerdings, wenn möglich, auf andere Tage ausweichen. Es sei ratsam, Sitzplätze zu reservieren - das kostet in der 2. Klasse 4,50 Euro, in der 1. Klasse ist die Reservierung im Reisepreis enthalten.

Zu den Feiertagen sind überfüllte Züge im Fern- und Nahverkehr keine Seltenheit. Die Bahn verkauft auch Tickets ohne Zug- und Platzbindung, sodass Fahrgäste zu den Stoßzeiten immer wieder auch in den Gängen stehen oder auf dem Boden sitzen.

Lesen Sie auch: „Von Ostereistedt bis Mümmelmannsberg: Orte für Osterfans

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.