27-Jähriger unter Mordverdacht

Mann attackiert Ex-Partnerin mit Messer - Frau stirbt in Krankenhaus an den Stichen

Opfer einer Messerattacke wurde eine Frau in Osnabrück in Niedersachsen.
+
Opfer einer Messerattacke wurde eine Frau in Osnabrück in Niedersachsen (Symbolbild). 

Eine schreckliche Tat ereignete sich in Osnabrück: Eine Frau ist am Freitag (6.12.) niedergestochen worden und gestorben. Nun steht ihr Ex-Partner unter Mordverdacht.

  • Eine Frau ist am Freitag (6.12.) in Osnabrück niedergestochen worden. 
  • Im Krankenhaus starb sie an ihren Verletzungen.
  • Ihr 27-jähriger Ex-Partner steht nun unter Mordverdacht. 

Osnabrück - Eine Frau in Osnabrück in Niedersachsen ist am Freitag (6.12.) niedergestochen worden. Im Krankenhaus starb sie an ihren Verletzungen. 

Unter Mordverdacht steht ihr ehemaliger Lebensgefährte. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, befindet sich der 27-Jährige derzeit in Untersuchungshaft. 

Mann attackiert Ex-Partnerin mit Messer - Frau stirbt in Krankenhaus an den Stichen

 „Da das Opfer zum Zeitpunkt der Messerstiche nicht mit einem Angriff durch den Beschuldigten rechnete, gehen Polizei und Staatsanwaltschaft Osnabrück derzeit von Mord aus“, so die Staatsanwaltschaft weiter. Die Tat erfülle nach derzeitigem Ermittlungsstand das Mordmerkmal der Heimtücke.

Polizeibeamte waren am Freitag zu einem Mehrfamilienhaus in Osnabrück gerufen worden. Sie fanden dort die lebensgefährlich verletzte Frau und nahmen den tatverdächtigen Mann fest. Nach ersten Erkenntnissen stach der 27-Jährige wiederholt mit einem Messer auf seine Ex-Partnerin ein. 

dpa

Nach einer Messer-Attacke in Düsseldorf hat die Polizei kürzlich den mutmaßlichen Täter festgenommen. Er soll auf der Straße eine Frau mit einem Messer erstochen haben. 

Zu einer fürchterlichen Tat kam es auch in Petershausen in Bayern. Eine Frau erstach ihren Partner - während ihre Kinder in der Wohnung waren. Eine weitere Messer-Attacke ereignete sich auch in Bremen, wie nordbuzz.de* berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare