"Tatort Internet": Kinderdorf-Leiter nach Vorwürfen vermisst

Würzburg -  Wenige Tage nach der RLT-II-Sendung “Tatort Internet“ wird gegen den Ex-Leiter einer kirchlichen Heimeinrichtung ermittelt. Die Vorwürfe gegen den Mann hat der Sender fünf Monate lang für sich behalten.

Er wollte über das Internet mit einer 13-Jährigen anbandeln und ging dabei einem Fernsehteam in die Falle. Nun hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den 61 Jahre alten Leiter des “Goldenen Kinderdorfs“ in Würzburg eingeleitet. Der mutmaßliche Pädophile ist seitdem spurlos verschwunden. Seine Kontaktaufnahme und ein Treffen mit der Jugendlichen wurden von der RTL-II-Sendung “Tatort Internet - Schützt endlich unsere Kinder“ am vergangenen Montag dokumentiert.

Der Mann war nach Bekanntwerden der Vorwürfe in der vorigen Woche vom Träger des Heims unter dem Dach der katholischen Caritas fristlos entlassen worden und ist mittlerweile als vermisst gemeldet. Die wegen ihrer reißerischen Aufmachung umstrittene Sendung wird von Stephanie zu Guttenberg als Präsentatorin unterstützt. Der Trägerverein des Kinderdorfs hat den 61-Jährigen am Freitag bei der Polizei als vermisst gemeldet. Der Leitende Oberstaatsanwalt Dietrich Geuder bestätigte am Sonntag die Einleitung eines Verfahrens. Weitere Einzelheiten wollte er aber nicht nennen.

Auf der Caritas-Homepage teilte der Verein “Kind und Familie“ mit, der Träger werde unabhängig von den staatsanwaltlichen Ermittlungen “sofort eine externe Untersuchung in der Einrichtung veranlassen, um zu klären, ob es zu übergriffigem Verhalten in der Einrichtung kam“. Deutliche Kritik äußerten die Träger aber gegen die Macher der Sendung, weil die Redaktion mit den schweren Vorwürfen gegen den Heimleiter fünf Monate lang bis zur Ausstrahlung gewartet habe. “Sofortiges Eingreifen ist uns wichtig, um Gefährdungen für Kinder oder Jugendliche auszuschließen“, heißt es in der Stellungnahme.

Die umstrittene Sendung, die mit Lockvögeln arbeitet, wird von der Frau des Bundesverteidigungsministers, Stephanie zu Guttenberg, protegiert. In dem Beitrag wird gezeigt, wie sich der 61-Jährige unter dem Decknamen “Xerxes“ im Mai am Rande des Münchner Kirchentags in einem Restaurant mit der angeblich 13-jährigen “Leila“ verabredet. Bei dem Treffen gab sich eine junge Schauspielerin als “Leila“ aus, sie wurde von einer RTL-II-Reporterin als “Mutter“ begleitet. Der Würzburger “Mainpost“ zufolge hat der Heimleiter die Vorwürfe eingeräumt. Zu einem körperlichen Kontakt soll es jedoch nicht gekommen sein. Auch bei der Caritas und der Heimaufsicht der Bezirksregierung liegen bislang keine Anhaltspunkte für Verfehlungen des Pädagogen vor.

In dem Würzburger Heim werden 35 Jugendliche vom Grundschulalter bis zur Volljährigkeit betreut. Mittlerweile prüft die Medienaufsicht, ob bei der Sendung, die Kinder vor pädophilen Straftätern schützen soll, medienrechtliche Vorgaben eingehalten werden. Im Mittelpunkt stehen der Jugendschutz und Persönlichkeitsrechte von Opfern und mutmaßlichen Tätern. Kritiker stoßen sich insbesondere an der reißerischen Aufmachung und der Arbeit mit einer versteckten Kamera. Die für den Privatsender zuständige Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien überprüft, ob bei dem Format medienrechtliche Vorgaben eingehalten werden, wie eine Sprecherin am Donnerstag der dpa sagte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare