Am S-Bahnhof Solln

Nach dem Drama in München: Polizei ermittelt wegen Mordes

+
Trauernde entzünden am Samstagabend eine Kerze am S-Bahnhof Solln.

München - Brutales Verbrechen am S-Bahnhof Solln: Zwei Jugendliche haben am Nachmittag einen Mann (50) zu Tode geprügelt. Er war zuvor eingeschritten, als die Beiden andere Fahrgäste um Geld erpressten.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der 50-jährige Münchner in der S-Bahn Richtung Wolfratshausen beobachtet, wie die zwei Teenager (17 und 18 Jahre alt) vier andere Jugendliche aufforderten, ihnen Geld zu geben. „Sie drohten ihnen sonst Schläge an“, sagte Andreas Ruch, Sprecher des Polizeipräsidiums München. Der Mann sei dazwischengegangen und habe die Situation schlichten wollen. Er rief daraufhin die Polizei an, informierte sie über den Sachverhalt und kündigte an, in Solln aussteigen zu wollen. Nach dem Ende des Gesprächs bot der Mann den vier Belästigten an, mit ihm auszusteigen. Er versprach ihnen, sie zu beschützen.

Um 16.05 Uhr stiegen sowohl die jugendlichen Erpresser als auch der Mann und die vier anderen Jugendlichen am S-Bahnhof Solln aus. Die beiden Täter folgten der Gruppe zunächst mit einigem Abstand, dann schließlich gingen sie auf den Mann los. Auf dem Bahnsteig prügelten die beiden vor den Augen entsetzter Fahrgäste unvermittelt auf den 50-Jährigen ein. Zunächst konnte sich der Mann noch verteidigen, dann aber stürzte er zu Boden.

Der grausame Punkt an dieser Tat, so berichtet Staatsanwalt Laurent Lafleur, sei die Tatsache, dass die beiden Täter noch weiter auf den am Boden liegenden, wehrlosen Mann eingedroschen hätten. „Nach unserem derzeitigen Kenntnisstand wurde dem Mann mehrfach gezielt ins Gesicht getreten. Es ist auch die Rede von Fußtritten, die ganz gezielt von oben nach unten ausgeführt wurden. Das Opfer verlor daraufhin das Bewusstsein“, so Lafleur.

Das Opfer sollte nicht mehr aufwachen: Rettungskräfte versuchten noch am Tatort vergeblich, den Mann wieder ins Bewusstsein zu holen. Der 50-Jährige wurde ins Klinikum Großhadern gebracht, wo er um 18.20 Uhr seinen schweren Verletzungen erlag.

Mit vorgehaltener Waffe verhaftet

Neben diesem Wartehäuschen am S-Bahnhof Solln haben die beiden Teenager den Mann niedergeprügelt.

Nach der Attacke flüchteten die brutalen Schläger über die Gleise und versteckten sich in einem Gebüsch. Zeugen hatten die Attacke beobachtet und die Polizei verständigt. Als die Beamten später die Umgebung durchsuchten, hörte eine Beamtin Geräusche aus den Büschen. Sie rief sofort Verstärkung. Mit vorgehaltener Waffe forderten die Beamten die beiden Schläger auf, aus dem Gebüsch zu kommen. Sie wurden festgenommen und ins Polizeipräsidium München gebracht.

Haftbefehl wegen Mordes - Schläger sind polizeibekannt

Nach der tödlichen Prügel-Attacke beantragt die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Mordes gegen die beiden Tatverdächtigen. „Der Grund, warum die Tat als Mord und nicht als Totschlag gewertet wird ist der, dass der Antrieb für diese Tat nur sein konnte, dass sich die beiden Jugendlichen über das vorbildliche und couragierte eingreifen des Geschädigten sehr geärgert haben. Dafür sollte er büßen. Das ordnet die Staatsanwaltschaft als sogenannten niedrigen Beweggrund ein. Und solch eine niedrigstehende Motivation macht einen Totschlag zum Mord“, so Staatsanwalt Lafleur.

Die beiden Jugendlichen aus München sind polizeibekannt, der 18- jährige sei wegen schwerer Körperverletzung, räuberischer Erpressung und Diebstahls vorbestraft, sagte der Münchner Staatsanwalt Laurent Lafleur am Sonntag. Der 18-Jährige sei zur Tatzeit angetrunken gewesen. Beide Jugendliche sind deutsche Staatsbürger. Nach Informationen der tz wohnte der 17-Jährige bislang in einer Einrichtung für drogensüchtige Jugendliche in München.

Pressekonferenz mit Justizministerin Merk

Von rechts: Die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU), der Leiter der Mordkommission, Markus Kraus, und Staatsanwalt Laurent Lafleur geben am Sonntag in München eine Pressekonferenz.

Über die Einzelheiten des Prügelattacke auf dem S-Bahnhof Solln berichteten der Leiter der Mordkommission und der zuständige Staatsanwaltschaft am Sonntag im Polizeipräsidium München. Aufgrund der besonderen Schwere der Tat und der Brisanz des Vorfalls nahm auch die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) daran teil.

Opfer war Manager

Nach tz-Informationen handelt es sich bei dem Opfer um einen Manager, der auch unter der Belegschaft seines Unternehmens großes Ansehen genoss. Die Mutter des Opfers bestätigte der tz: „Ja, es ist mein Sohn.“ Die Eltern sind schwer geschockt.

Münchner entsetzt über Prügelattacke

Die Münchner reagieren mit Entsetzen auf das brutale Verbrechen: Noch am Samstagabend entzündeten trauernde Menschen Kerzen am Tatort.

In der Vergangenheit hatte es mehrfach brutale Übergriffe in der Münchner U-Bahn gegeben. Vor allem die Attacke auf einen Rentner, der im Jahr 2007 wegen seines Hinweises auf das Rauchverbot in der U-Bahn lebensgefährlich verletzt worden war, hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt.

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion