"Mord ohne Leiche":  BGH verschiebt Urteil

+
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Karlsruhe - Im BGH-Strafprozess über den sogenannten Mord ohne Leiche wird es am Mittwoch überraschend doch kein Urteil geben.

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschob den für Mittwoch anberaumten Termin „aus Krankheitsgründen“, wie das Gericht am Montag mitteilte. Einen neuen Urteils-Termin nannte der BGH zunächst nicht.

In dem Fall geht es um eine 33-jährige Frau aus Nordrhein-Westfalen, die seit sieben Jahren spurlos verschwunden ist. Das Landgericht Köln hatte ihren Ehemann wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht ist der Auffassung, dass er seine Frau kaltblütig umgebracht hat und ihre Leiche dann verschwinden ließ. Der Grund war demnach der gemeinsame Sohn des Paares: Der Ehemann habe Angst gehabt, dass seine von ihm getrennt lebende Frau nach der Scheidung in ihre Heimat Thailand zurückkehren und den Jungen mitnehmen werde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.