Mord an Leipziger Rentnerin: Anklage erhoben

Leipzig - Vier Monate nach dem gewaltsamen Tod einer 86-jährigen Frau in Leipzig ist gegen den mutmaßlichen Mörder Anklage erhoben worden.

Wie die Staatsanwaltschaft Leipzig am Montag mitteilte, wird dem 74-jährigen Mann vorgeworfen, die gehbehinderte Frau im Juli wegen insgesamt 3.400 Euro erdrosselt zu haben.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte die Frau dem Rentner, den sie seit längerem kannte und vertraute, 300 Euro leihen wollen und ihm dazu ihre Geldkarte anvertraut. Entgegen der Absprache soll er mit der Karte aber immer wieder Geld am Automaten geholt und sie auch nicht zurückgegeben haben. Aus Habgier und zur Verdeckung dieser Straftat habe er die Seniorin schließlich getötet, hieß es. Deswegen lautet die Anklage auf Mord.

Der Staatsanwaltschaft zufolge befand sich der Mann vor der Tat in finanziellen Schwierigkeiten. Auch danach soll er die Karte noch für weitere Abhebungen genutzt haben. Insgesamt soll er so unrechtmäßig rund 3.400 Euro an sich gebracht haben. Wann es zum Prozess kommt, steht noch nicht fest. Der Angeklagte war drei Tage nach der Tat festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft. Zu den schweren Vorwürfen schwieg er bislang.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare