1. az-online.de
  2. Deutschland

Welche Kölner Kneipen die Katar-WM boykottieren – und die Spiele nicht zeigen

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Kommentare

Etliche Kneipen in Köln weigern sich, im Winter die Fußball-WM 2022 in Katar zu übertragen. Ein Überblick, welche Lokalitäten das Turnier boykottieren.

Köln – Normalerweise sind die großen Fußball-Turniere wie Welt- und Europameisterschaften nicht nur für Fußballfans, sondern auch für Gastronominnen und Gastronomen extrem wichtig. Spielt beispielsweise die deutsche Nationalmannschaft, harren Fans in der Regel stundenlang in Kneipen und anderen Lokalitäten aus, um die Partie beim Public Viewing zu verfolgen – und lassen in der Zwischenzeit natürlich mit dem ein oder anderen Getränk auch ordentlich die Kassen klingeln. In diesem Winter, wenn ab dem 20. November 2022 die Fußball-WM in Katar angepfiffen wird, ist dies auch in Köln jedoch anders.

Ilkay Gündogan meckert, Schild „Kein Katar in meiner Kneipe“ (Montage)
Spiele der deutschen Nationalmannschaft um İlkay Gündoğan bei der Katar-WM werden in vielen Kölner Kneipen nicht zu sehen sein (IDZRW-Montage). © Marijan Murat/dpa & Christian Charisius/dpa

Aufgrund erheblicher Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberstaat sowie tausenden Arbeitern, die bei den Stadionbauarbeiten verstorben sind, boykottieren etliche Lokalitäten das weltgrößte Fußballturnier. Auch die Stadt Köln hat angekündigt, kein Public Viewing auszurichten. Eine Auswahl, welche Kölner Kneipen am Katar-Boykott teilnehmen.

Köln: Bagatelle entscheidet sich gegen Katar-WM – „lange gehadert“

Die Kölner Kneipe „Bagatelle“ hat laut eigenen Aussagen „lange gehadert, ob wir die WM 2022 in der Bagatelle Bar zeigen“ könne – am Mittwoch, 19. Oktober dann die Entscheidung: keine Übertragung der Katar-Partien. Stattdessen zeigt die Bagatelle vom 19. November bis zum 16. Dezember große Fußballspiele aus der Vergangenheit, beispielsweise das WM-Finale 1990 zwischen den Niederlanden und Deutschland oder das WM-Halbfinale zwischen Brasilien und Deutschland 2014. Tipp: Wer beim Fußball auf viele Tore steht, dürfte gerade bei diesem Halbfinale auf seine Kosten kommen.

Bagatelle Köln
AdresseTeutoburger Straße 17, 50678 Köln

Gottes Grüne Wiese hat Entscheidung getroffen – „Wir boykottieren dieses Turnier“

„Liebe Menschen, die Entscheidung steht: Bei uns wird im Winter kein Spiel der WM in Katar zu sehen sein. Wir boykottieren dieses Turnier, weil die Zustände im Gastgeberland nicht mit unseren Vorstellungen von menschlichem Zusammenleben vereinbar sind“, begründet „Gottes Grüne Wiese“ unweit des Brüsseler Platzes in Köln seine Entscheidung. „Diese WM ist auf allen Ebenen völlig absurd und da machen wir nicht mit“, schreibt die gerade bei Fans des 1. FC Köln extrem beliebte Fußballkneipe.

Gottes Grüne Wiese
AdresseBismarckstraße 53, 50672 Köln

Keine Katar-WM in der Kneipe Zum Goldenen Schuss – Turnier „ein dem Fußball unwürdiges Vorhaben“

Die Fußballkneipe „Zum Goldenen Schuss“ im Brüsseler Viertel will mit dem Winter-Turnier ebenfalls nichts zu tun haben. Auf Facebook teilte sie das Event „KEIN WM-Studio Zum Goldenen Schuss“ und schreibt: „Das WM-Turnier 2022 in Katar ist ein dem Fußball unwürdiges Vorhaben! Es werden so viele Gebote der sportlichen und politischen Fairness verletzt, dass es uns unverantwortlich erscheint, an diesem Ereignis teilzuhaben“. Keine Katar-WM im „Schuss“ also.

Zum Goldenen Schuss
AdresseAntwerpener Straße 38, 50672 Köln

„Low Budget“ ist bei Katar-WM „komplett raus“ – kein Public Viewing auf Aachener-Straße-Kneipe

Das „Low Budget“ auf der Aachener Straße hält es kurz: „Wir sind da komplett raus aus der WM-Nummer“, schreibt die Lokalität auf ihrer Facebook-Seite. Den Grund kann man sich angesichts des dazu geposteten „#Boycott Qatar 2022“-Bildes denken. „Warum nicht die Beer Pong Weltmeisterschaft 2022 live aus dem Low Budget streamen? Ich denke, dafür gibt es ein Publikum“, schreibt ein User daraufhin. Wäre doch auch mal was.

Low Budget
AdresseAachener Straße 47, 50674 Köln

Reissdorf im Moselstübchen verzichtet auf Katar-Übertragung – und feiert lieber Karneval

Auch das „Moselstübchen“ auf der Landmannstraße in Köln-Ehrenfeld verzichtet auf eine Übertragung der WM-Spiele aus Katar. Zuletzt wurde hier vor allem der 11.11. gefeiert. In der Regel zeigt man hier jedoch die Spiele des 1. FC Köln, sodass Fußballfans durchaus auf ihre Kosten kommen. Nur eben nicht zur WM in der Wüste.

Reissdorf im Moselstübchen
AdresseLandmannstraße 3, 50825 Köln

Kneipe Lotta auf dem Kartäuserwall – Lesung statt Public Viewing zur Katar-WM

Über dem Eingang des „Lotta“ (Kartäuserwall) prangt bereits eine „Boycott Qatar“-Fahne – damit dürfte klar sein, dass die Fernseher und Leinwände ab dem 20. November ausbleiben. „Stattdessen wird es bei uns ein Alternativprogramm zur WM geben. Mehr dazu demnächst. Haltet euch aber schon mal Dienstag, den 22.11. (19 Uhr) frei. Am 22.11. findet in der Lotta eine Veranstaltung mit Dietrich Schulze-Marmeling statt, dem Autor des Buches „Boykottiert Katar! – Warum wir die FIFA stoppen müssen“, so die Kneipe.

Lotta
AdresseKartäuserwall 12, 50678 Köln

„Mühlen Kölsch“-Kneipen lassen Fernseher zur Katar-WM aus – „Können nicht so tun, als sei alles gut“

Auch die Brauerei Mühlen Kölsch hat entschieden, die Katar-WM in ihren Lokalitäten nicht zu zeigen. Dazu gehört unter anderem das beliebte „Brauhaus zur Malzmühle“ am Heumarkt in Köln. „Wir können nicht einfach die Ukraine-Flaggen an unserer Fassade gegen Deutschland-Fahnen austauschen und so tun, als sei alles gut! Die Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberland und das Leid der zahlreichen Gastarbeiter sind nicht mit unseren Werten vereinbar“, heißt es in einer Begründung.

Brauhaus zur Malzmühle
AdresseHeumarkt 6, 50667 Köln

Kein Katar in der Wohngemeinschaft – WM hier nicht Willkommen

Wie einige andere Bars und Kneipen im Belgischen Viertel schließt sich auch die Wohngemeinschaft auf der Richard-Wagner-Straße dem Katar-Boykott an. „Die Organisation und Ausrichtung der WM in Katar beruht auf moderner Sklaverei, der Missachtung von grundlegenden Menschenrechten und tausenden von Toten. Wir werden dieser WM keinen Raum, keine Leinwand und keine Aufmerksamkeit geben sondern sie konsequent boykottieren. Wir spielen nicht mit Menschenrechten!“, so die Bar auf ihrer Facebook-Seite.

Die Wohngemeinschaft
AdresseRichard-Wagner-Straße 39, 50674 Köln

Barracuda Bar boykottiert mit – kurze und knappe Erklärung

2014 jubelte Bastian Schweinsteiger in Rio noch mit dem WM-Pokal und schaffte es auf die Titelseite sämtlicher Zeitungen. Ein Bild von eben jenem Titel, nur durchgestrichen, postete die Barracuda Bar (Belgisches Viertel) auf Facebook mit dem unmissverständlichen Zusatz „Wir werden die WM in Katar nicht bei uns zeigen.“ Alles gesagt, oder?

Barracuda Bar
AdresseBismarckstraße 44, 50672 Köln

Bumann & Sohn: „Keinen Raum, keine Leinwand und keine Aufmerksamkeit“ für Katar

Klare Worte der sehr beliebten Bar Bumann & Sohn in Ehrenfeld: Man schließe sich den Gastronomen des Belgischen Viertels an und schenkt der Katar-WM keinen Raum, keine Aufmerksamkeit oder Leinwand. Gemütlich sein Kölsch trinken kann man dort künftig natürlich weiterhin.

Bumann & Sohn
AdresseBartholomäus-Schink-Straße 2, 50825 Köln

Club Bahnhof Ehrenfeld: Keine Katar-WM in der Konzertlocation

Auch im Club Bahnhof Ehrenfeld gucken Fußball-Fans in diesem Winter in die Röhre. Konzerte und Clubshows gibt es dort auch in den kommenden Monaten ohne Ende – von einer Ankündigung zum Public Viewing während der WM fehlt jedoch noch jede Spur. Dafür ist die Location dem Bündnis „BoycottQatar“ beigetreten, welches in Köln bereits einige Anhängerinnen und Anhänger hat.

Club Bahnhof Ehrenfeld
AdresseBartholomäus-Schink-Straße 65/67, 50825 Köln

Chlodwig Eck boykottiert Katar-WM – und schließt sich damit diversen Kölner Kneipen an

Auch das Chlodwig Eck auf der Annostraße im Severinsviertel nimmt am Katar-Boykott teil. Die Traditionskneipe steht ebenso auf der „Boykott“-Liste des Bündnisses, wie diverse weitere Lokalitäten in Köln. Wer sich Spiele der Fußball-WM im umstrittenen Land ansehen möchte, ist hier also falsch.

Chlodwig Eck
AdresseAnnostraße 1, 50678 Köln

Brauhaus Quetsch: Glühwein trinken für den guten Zweck – Spenden statt Katar-WM

„Auch wir möchten ein Zeichen setzen! Menschenrechte stehen vor Kommerz!“, schreibt das Brauhaus Quetsch auf seiner Facebook-Seite und hat sich für die Katar-WM statt Public Viewing eine besondere Spendenaktion überlegt. „Wir spenden für jeden verkauften Glühwein während der WM-Zeit 1,00 Euro an Amnesty International“, prangt auf einem Plakat über dem Kneipen-Eingang. Na dann Prost!

Brauhaus Quetsch
AdresseHauptstraße 7, 50996 Köln

Mainzer Hof: In die Weihnachtszeit passt kein „Scheiß Schiri“ – deshalb keine Katar-WM

Auch der Mainzer Hof hat auf seiner Facebook-Seite ein Statement zur Katar-WM abgegeben. Man habe sich entschieden, das Turnier nicht zu zeigen, zum einen aus ethischen, aber auch aus gastronomischen Gründen. „Auch aus rein gastronomischer Sicht spricht zu viel dagegen. Es ist die Vorweihnachtszeit, wir dekorieren, braten & backen um eine schöne, weihnachtliche Stimmung zu erschaffen. Da passt wegen „Tooooor!!!“ noch „scheiß Schiri!“ ;) Wir möchten die Vorweihnachtszeit, die man mit seinen Lieben verbringt, wie in jedem Jahr, mit Liebe zelebrieren“. Alles gesagt.

Mainzer Hof
AdresseMaternusstraße 18, 50678 Köln

Tankstelle im „Kwartier Latäng“ verzichtet auf Katar-WM – „ziehen ganz sicher nicht mit“

„Als ich erfahren habe, dass die Kataris den Zuspruch als Austragungsort bekommen haben, war mir klar, dass die „Tankstelle“ – auch wenn wir seid 15 Jahren Fußball zeigen – da dieses Mal ganz sicher nicht mitziehen wird“, schreibt Gastronomin Nada Abdin auf der Facebook-Seite ihrer Kneipe. Keine Katar-WM in der Tankstelle also.

Tankstelle
AdresseKyffhäuserstraße 19, 50674 Köln

Auch Herbrands in Köln-Ehrenfeld verzichtet auf WM-Übertragung –

Im beliebten Herbrands in Ehrenfeld hat man sich ebenfalls entschieden, keine WM zu zeigen und verfährt dabei nach einem simplen Credo: „Dieses Jahr haben wir uns dazu entschieden, nach dem Motto „Ganz oder Garnicht“, auch keine deutschen Spiele zu übertragen“, heißt es auf Facebook. Wer also die Katar-Spiele von Neuer, Kimmich und Co. sehen möchte, muss sich woanders umschauen.

Herbrands
AdresseHerbrandstraße 21, 50825 Köln

Vereinsheim Fortuna Köln boykottiert Katar-WM ebenfalls – Alternativprogramm steht bereits

„Kunst s(t)att Katar“ heißt es in den kommenden Tagen im Vereinsheim von Fortuna Köln. Statt Live-Bildern der WM gibt es dort im November und Dezember massig Alternativprogramm rund ums Thema Fußball zu sehen. Unter anderem die Lesung „Fußball, Frisuren und andere Dramen“ (1. Dezember, Eintritt frei), zudem tritt Kölschrock-Legende Zeltinger am 25. November dort auf.

Vereinsheim von Fortuna Köln
AdresseKlaus-Ulonska-Weg 1, 50969 Köln

Kneipen in Köln nehmen an WM-Boykott teil – auch diese Lokalitäten zeigen keine Spiele

Boykott der Katar-WM in Köln? Einige Kneipen noch unsicher – „prüfen das derzeit“

Während einige Kölner Kneipen den Boykott also bereits angekündigt haben, sind andere Lokalitäten noch unschlüssig, ob sie ihre Fernseher und Leinwände anwerfen sollen. „Derzeit beschäftigen wir uns noch nicht mit der WM im Winter“, erklärt beispielsweise das „Haus Unkelbach“ auf 24RHEIN-Nachfrage; das „Gaffel am Dom“ erklärt, ebenfalls auf Nachfrage: „Das Gaffel am Dom befindet sich noch in der Findungsphase.“

Das „Haus BöhMer“ in Köln-Kalk hingegen hatte bereits angekündigt, die Spiele in jedem Fall übertragen zu wollen. „Wir freuen uns auf das Turnier“, so Inhaber Dieter Bucklitsch gegenüber 24RHEIN. (mo)

Auch interessant

Kommentare