Junge (15) stirbt bei Würgespiel

Celle - Es sind gefährliche Spiele, die Jugendliche spielen, um sexuell stimuliert zu werden. Sie würgen sich gegenseitig oder mit Hilfsmitteln. Ein 15-jähriger Junge ist dabei ums Leben gekommen.

Beim Versuch, sich sexuell durch Strangulation zu stimulieren, ist ein Jugendlicher in Winsen/Aller (Niedersachsen) ums Leben gekommen. Der 15-jährige soll sich unabsichtlich beim Sturz von einem Baum selbst mit einem Schal erhängt haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag und bestätigte einen Bericht der “Celleschen Zeitung“.

Ein Selbstmord oder ein Fremdverschulden sei aufgrund der Spurenlage auszuschließen. Vielmehr habe der Jugendliche die Strangulation bewusst als Mittel einer autoerotischen Sexualpraxis einsetzen wollen. Dabei sei er in der Nacht zum Montag vom Baum gestürzt. Der Schal habe sich sofort zugezogen.

Würgespiele sind keine Seltenheit

Durch die gefährlichen Würgespiele, mit denen Jugendliche sich in einen rauschartigen Zustand versetzen, sind in den vergangenen Monaten immer wieder junge Menschen ums Leben gekommen. Auch prominente Hollywood-Schauspieler wurden mit solchen Praktiken bereits in Verbindung gebracht.

Wie verbreitet das Spiel in Deutschland ist, können selbst Experten nicht sagen. Kommentare von jungen Internet-Nutzern lassen aber darauf schließen, dass es nicht nur wenige Einzelfälle gibt. In Frankreich ist das gefährliche Würgen bis zum Umfallen bereits seit Jahren immer wieder ein Thema. Jeden Monat soll in Frankreich ein junger Mensch dabei sterben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare