Hochwasser-Lage immer bedrohlicher

+
Auf polnischer Seite errichteten Feuerwehrmänner einen Deich. 12 Menschen sind in Polen in den Fluten bereits ums Leben gekommen.

Frankfurt/Oder - Die Hochwasser-Lage im deutsch-polnischen Grenzgebiet wird immer bedrohlicher. In Brandenburg wird am heutigen Montagvormittag wohl die Alarmstufe 1 ausgerufen.

Lesen Sie auch:

Hochwasser in Breslau

Am Übergang der Oder von Polen nach Brandenburg wird am Montagvormittag wegen des nahenden Hochwassers voraussichtlich die Alarmstufe 1 ausgerufen. Das bestätigte ein Sprecher des Landesumweltamtes am Morgen auf Anfrage. Der für die niedrigste Alarmstufe geltende Richtwert von 4,65 Meter am Pegel Ratzdorf sollte in der Nacht überschritten werden. Am Sonntagmorgen war der Fluss an dieser Stelle auf 4,52 Meter gestiegen. Nach Angaben polnischer Experten bewegt sich der Hochwasserscheitel der Oder langsamer als erwartet und wird wohl erst Ende der Woche Frankfurt (Oder) erreichen.

Dann wird damit gerechnet, dass sich die Hochwasserstände deutlich oberhalb der Richtwerte der Alarmstufe 3 einpendeln. Für die Stadt Frankfurt könnte das einen Wasseranstieg bis auf sechs Meter bedeuten; normal sind hier zwei Meter. Am nördlichen Unterlauf der Oder gilt bereits seit einigen Tagen an einem 28 Kilometer langen Abschnitt nahe der Stadt Schwedt die niedrigste Alarmstufe 1. Wenn der dortige Pegel Hohensaaten einen bestimmten Richtwert erreicht, werden zur Entlastung der Deiche Polder, also Auslaufflächen für das Wasser, geöffnet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare