Mann soll Tat gestanden haben

Ex-Kindergartenleiter wird Vergewaltigung vorgeworfen

Einem 31-jährigen wird in Heilbronn die mehrfache Vergewaltigung von Kindern vorgeworfen. Er arbeitete als Erzieher im Kindergarten.

Heilbronn - Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat einen Erzieher angeklagt, der einen Jungen jahrelang missbraucht, vergewaltigt und teilweise dabei gefilmt haben soll. Dem 31-Jährigen werde vorgeworfen, von 2012 bis Anfang 2018 insgesamt 19 Mal sexuelle Handlungen an dem Jungen vorgenommen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Heilbronn am Donnerstag mit. Drei der Taten habe der frühere Kindergartenleiter gefilmt. In drei Fällen sei die Tat als Vergewaltigung zu bewerten, da der Junge währenddessen geschlafen habe.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Mann nach zwei Jahren Ermittlung im Januar zunächst wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Daraufhin waren Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs bekannt geworden, sodass die Staatsanwaltschaft ihre erste Anklage zurückzog und nun die neuen Vorwürfe mit anklagte. Der Mann, der in einem evangelischen Kindergarten arbeitete, soll die Taten gestanden haben. Seit März sitzt er in Untersuchungshaft.

Lesen Sie auch: Junge im Internet zum Missbrauch angeboten - Soldat gesteht Vergewaltigung

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Thomas Frey / Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion