Schreckliche Attacke

Mann betritt eingezäunte Weide, um Tier zu füttern - dann passiert das Grausame

+
Grausame Attacke in Hadamar.

Ein Mann (45) aus Hadamar betritt eine eingezäunte Weide um einen Jungbullen zu füttern - dann passiert das Grausame. 

Hadamar - Grausame Attacke in hessischen Hadamar! Für einen 45-jährigen Mann aus dem Stadtteil Steinbach endete der vergangene Donnerstagabend mit dem Tod. Der Grund: Er wollte einen Jungbullen füttern - doch das Tier hatte es eindeutig auf etwas anderes abgesehen. 

Der 45-Jährige kam aus dem Stadtteil Steinbach im hessischen Landkreis Limburg-Weilburg.

Mann betritt Weide in Hadamar um Jungbullen zu füttern - dann passiert grausames 

Gegen 21 Uhr am Donnerstagabend machte sich der 45-jährige Mann auf den Weg zu der Weide am Ortsrand von Hadamar, wie extratipp.com* berichtet. Der Mann hatte vor, den dort anwesenden Jungbullen zu füttern und betrat die eingezäunte Weide. Plötzlich attackierte der Jungbulle den Mann  und verletzte ihn dabei schwer - der 45-Jährige schaffte es mit seinen letzten Kräften zum Rande der Weide. Was er aufgrund den üblen Verletzungen nicht mehr schafft: Einen Notruf abzusetzen. 

Der Jungbulle attackierte den 45-Jährigen auf der Weide. (Symbolbild)

Kurze Zeit später kam ein 26-jähriger Mann an der Weide vorbei, wie die Polizei der extratipp.com*-Redaktion auf Nachfrage mitteilte. Der junge Mann wurde Zeuge der schrecklichen Szenerie, entdeckte den 45-Jährigen und alarmierte sofort die Rettungskräfte - doch für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Er war bereits tot. (Lesen Sie auch: Polizei hört verdächtige Geräusche im Laderaum - und rettet ein Leben)

Mann wird von Jungbullen getötet - Jäger erschießt aggressives Tier in Hadamar

Bei der Aufklärung des grausamen Unglücks, zeigte sich der Jungbulle gegenüber den Einsatzkräften vor Ort weiter mit aggressivem Verhalten: "Ein Jagdausübungsberechtigter hat das Tier dann auf der Weide erschossen.", so ein Polizeisprecher gegenüber extratipp.com*. 

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare