Ärztepräsident beklagt

Gewalt gegen Helfer: Auch Ärzte werden immer öfter Opfer von Übergriffen

+
Auch Ärzte sind immer wieder Opfer von Gewalt.

Neben den Übergriffen auf Rettungssanitäter und Feuerwehrleute, kommt es auch zu immer mehr Gewalt gegen Ärzte und Krankenhauspersonal.

Düsseldorf - Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat wegen zunehmender Gewalt gegen Mediziner, Pfleger und Sanitäter Alarm geschlagen. „Wir erleben derzeit eine totale Verrohung bei einigen Patienten und ihren Angehörigen gegenüber medizinischem Personal“, sagte der Chef der Bundesärztekammer der „Rheinischen Post“ (Samstag). „Das kriegen wir als Ärzteschaft alleine nicht in den Griff.“

Sicherheitsdienst muss Ärzte vor Übergriffen schützen

Auch in Notaufnahmestellen passiere es immer wieder, dass Menschen wegen der Wartezeiten sehr aggressiv würden. In einigen Krankenhäusern gebe es bereits Sicherheitsdienste, um das Personal dort zu schützen. „Die Politik muss dringend einen Kulturwandel befördern, damit man wieder begreift, dass diese Menschen Retter und Helfer sind“, sagte Montgomery.

Der Ärztepräsident verwies darauf, dass die Gewaltbereitschaft auch im Umfeld der Silvester-Feiern deutlich geworden sei. „Da sind Rettungssanitäter und Notärzte angegriffen worden, weil man sie für Repräsentanten der Staatsmacht hält.“ Ähnliche Klagen waren nach Silvester auch wegen der Gewalt gegen Polizisten und Feuerwehrleute laut geworden.

Lesen Sie hier: Autofahrer versperrt Rettern den Weg und ruft „Mir egal, wer hier reanimiert wird!“

Video: Nach schwerem Unfall in Thüringen brüllen sich Polizisten die Rettungsgasse frei

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.