Einheitsfeiern in Bremen und Berlin

+
In stimmungsvoller Athmosphäre wurde am Freitag vor dem Rathaus in Bremen die diesjährige Feier zum Tag der Deutschen Einheit eröffnet. Am  2. und 3. Oktober findet in der Hansestadt die Großveranstaltung zu "20 Jahre Deutsche Einheit" statt.

Bremen/Berlin - Mit der Würdigung der Freiheitskämpfer in der DDR hat am Samstag im Bremen die zentrale Feier zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit begonnen.

“Wir erinnern uns heute daran, dass es mutige Bürger waren, die sich die Freiheit erkämpft haben. Deshalb feiern wir das heute mit einem Bürgerfest“, sagte Regierungschef Jens Böhrnsen (SPD) bei der Eröffnung der zentralen Feier im kleinsten Bundesland. Parallel erinnerten im Berliner Abgeordnetenhaus Parlament und Senat an die Wiedervereinigung der Stadt. Für Bundespräsident Christian Wulff sind 20 Jahre Deutsche Einheit “Anlass zum Feiern, aber auch zum Innehalten“.

Nach 20 Jahren: Diese Produkte überlebten die DDR

Ost-Produkte, die die DDR überlebten

An der Weser werden an diesem Wochenende Hundertausende Menschen erwartet. Bereits am Freitagabend feierten 4500 Menschen bei einem Konzert auf dem Marktplatz. Am Samstagvormittag war das Stadtbild zunächst jedoch weniger von Besucherströmen als vielmehr von einem großen Polizeiaufgebot geprägt. Einheitsgegner hatten für den Nachmittag zu einer Demonstration durch die Innenstadt aufgerufen.

In der Hansestadt gibt es an diesem Wochenende eine Vielzahl von Konzerten, bunten Paraden und eine Meile, auf der sich alle Bundesländer, der Bundestag und der Bundesrat präsentieren. Zum Festakt am Sonntag in der Bremen Arena werden Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Wulff will hier seine erste programmatische Rede halten. Bremen ist Gastgeber der Jubiläumsfeiern, weil es zurzeit den Vorsitz im Bundesrat hat. An der Feierstunde im Berliner Abgeordnetenhaus nahmen Botschafter und Gesandte der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Russlands teil.

Festredner ist einer der führenden Persönlichkeiten des Widerstands gegen die DDR-Diktatur, Joachim Gauck. Der frühere Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten will selbst eine Rede halten. Wulff hob die tiefgreifenden Umwälzung durch die Überwindung der deutschen Teilung hervor. “Die Veränderungen, die unser Land in dieser Zeit erfahren hat, sind gewaltig, besonders in Ostdeutschland. Aber nicht nur dort, sondern in allen Teilen Deutschlands hat sich unser Leben enorm gewandelt.“ Der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) hält indes den 3. Oktober nicht für den besten Termin als Tag der Deutschen Einheit. Er würde den 9. Oktober vorziehen. “Die große Freiheitsdemonstration, bei der sich alles entschied, war in Leipzig, das war am 9. Oktober“, sagte Genscher in der Radio-Bremen- Talkshow “3nach9“ am Freitagabend. Diese Demonstration sei “ein Lichtblick in der deutschen Geschichte“ gewesen. “20 Jahre nach der Vereinigung ist die deutsche Einheit weder vollendet noch gelungen“, erklärten dagegen die Vorsitzenden der Linken, Klaus Ernst und Gesine Lötzsch, am Samstag. “Viele Menschen haben die Ereignisse vor 20 Jahren zu Recht als Anschluss und nicht als Wiedervereinigung empfunden.“ Zwar sei auch vieles besser geworden, aber viele Bürger beklagten einen Mangel an wirtschaftlicher und sozialer Einheit im Land. “Viele sind zu Recht empört über die Entwertung ihrer Biografien durch die pauschale Belegung der ostdeutschen Vergangenheit mit dem politischen Kampfbegriff “Unrechtsstaat“.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare