In starke Strömung geraten

50 Kilometer durch die wilde Nordsee: Extremschwimmer erreicht Helgoland

Extremschwimmer Andre Wiersig kommt aus der Nordsee
+
André Wiersig bei seiner Ankunft auf Helgoland am Samstagabend. Seine Frau wartet bereits auf ihn.

Geschafft! Extremschwimmer André Wiersig hat am Samstag Helgoland erreicht. Vorher war er fast 50 Kilometer durch die wilde Nordsee geschwommen.

Helgoland – Um 18:16 Uhr war es geschafft: Extremschwimmer André Wiersig kam am Strand von Helgoland an – und wurde vom Empfang überwältigt. 200 Menschen waren da, um ihn herzlich zu begrüßen. Kein Wunder: Der 49-Jährige war 48,5 Kilometer durch die wilde und kalte Nordsee geschwommen, innerhalb von knapp 18 Stunden. Das hat vor ihm noch niemand geschafft. Um 0:02 Uhr war er aus St. Peter-Ording in Nordfriesland gestartet.

„Als ich in St. Peter-Ording gestartet bin, waren die Bedingungen sehr widrig“, so Wiersig. „Wir hatten starken auflandigen Wind.“ Am Morgen gegen 7:30 Uhr sei er in starke Strömung geraten. „Da kam ich stundenlang nicht von der Stelle.“ Es sei sehr schwer gewesen, das mental wegzustecken. „Aber ich habe keine Sekunde überlegt, aufzugeben.“ Es sei ein großartiges Erlebnis gewesen, die wilde Nordsee so intensiv zu erleben.

Extremschwimmer erreicht Helgoland: Deutschlands einzige Hochsee-Insel

Helgoland ist Deutschlands einzige Hochsee-Insel. Auf der Insel, die zu Schleswig-Holstein gehört, leben rund 1300 Menschen. Ursprünglich war das Eiland noch größer, aber es zebrach im Jahre 1721. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare