News-Ticker zur Pandemie

Corona in Deutschland: Inzidenz sinkt weiter - Zwei Bundesländer kündigen neue Lockerungen an

Die Corona-Zahlen sind niedrig. Doch ein Landkreis in Bayern entwickelt sich gegen den Trend. Unterdessen gibt es neue Lockerungen. Der News-Ticker.

  • Corona* in Deutschland: Die 7-Tage-Inzidenz liegt nach Daten des RKI-Dashboards am Sonntag bei 5,7.
  • Die Inzidenzen in deutschen Landkreisen sinken seit Wochen. Einige melden sich inzwischen sogar als Corona-frei.
  • Ein Landkreis in Bayern geht gegen den Trend - und dürfte bald wieder die 50er-Grenze erreichen (siehe Update vom 27. Juni, 13.55 Uhr).
  • Aus Sorge um die schnelle Ausbreitung der Delta-Variante werden unterdessen neue Forderungen zu Reiserückkehrern laut. (siehe Update vom 27. Juni, 17.11 Uhr)
  • Dieser News-Ticker ist beendet. Die Fortsetzung ab dem 28. Juni 2021 finden Sie hier.

Update vom 27. Juni, 18.15 Uhr: Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg lockern die Corona-Regeln weiter. Auch der Urlaub an Nord- und Ostsee soll damit wieder einfacher werden. Für das Einchecken im Hotel bleibt es zwar bei der Testpflicht vor der Anreise. Zusätzlich ist aber nur noch einmalig nach 72 Stunden ein weiterer Corona-Test notwendig. Schleswig-Holstein erlaubt außerdem wieder deutlich größere Veranstaltungen: Bei Kinos, Konzerten und Co. sind dann drinnen 1250 Personen und draußen 2500 Besucher erlaubt.

Auch Baden-Württemberg lockert. In Regionen mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz* unter 10 dürfen sich hier bald 25 Menschen aus beliebig vielen Haushalten treffen. Geimpfte und Genesene werden nicht dazu gerechnet. Die Maskenpflicht dagegen bleibt.

Corona in Deutschland: Brauchen wir strengere Reise-Regeln? 

Update vom 27. Juni, 17.11 Uhr: Brauchen wir härtere Corona-Regeln für Reisende? Die Ausbreitung der aggressiven Delta-Variante lässt auch in Deutschland Kritik an den aktuellen Reise-Bestimmungen laut werden. Zum einen forderten immer mehr Politiker schärfere Regeln für Reiserückkehrer, wie beispielsweise eine doppelte Testpflicht. Aus der Opposition gibt es zum anderen Rufe nach einer rascheren Zweitimpfung.

In Bild am Sonntag erwähnte der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) dahingehend aktuelle Beratungen zwischen Bund und Ländern zu einem neuen Kontrollsystem. Impfausweise und Testergebnisse sollen streng kontrolliert werden.

Die Corona-Zahlen sinken seit Wochen - doch Landkreis in Bayern marschiert stramm auf die 50er-Inzidenz zu

Update vom 27. Juni, 13.55 Uhr: Die Inzidenz-Werte gehen seit Wochen runter. Im Landkreis Lichtenfels (Bayern) ist dagegen die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag von 35,9 auf 46,4 gestiegen. Der Landkreis weist aktuell die höchste Inzidenz in Deutschland aus. Außer Lichtenfels liegen alle Regionen unter der 35er-Marke. Inzwischen sind 38 Stadt- und Landkreise in Deutschland Corona-frei (siehe auch Erstmeldung).

In Lichtenfels hat ein Corona-Ausbruch in einer Firma die Inzidenz ansteigen lassen. Zehn Mitarbeiter der Firma wurden positiv auf Corona getestet, teilt der Landkreis mit. In Folge seien davon einige Angehörige und Kontaktpersonen positiv getestet worden. Es stünden jedoch keine weiteren PCR-Testergebnisse aus. Zudem habe es in einer Familie einen weiteren Corona-Cluster gegeben. Acht Personen hätten sich dort inzwischen infiziert. Am Samstag wurden insgesamt 13 Corona-Fälle verzeichnet.

Alle Bundesländer liegen bei der 7-Tage-Inzidenz unter 10. Hamburg mit 9,9 knapp drunter. Die Bundesländer mit den besten Coronazahlen sind:

  • Sachsen-Anhalt - 1,8
  • Mecklenburg-Vorpommern - 2,1
  • Brandenburg - 2,6
  • Niedersachsen - 3,1
  • Schleswig-Holstein - 3,3
  • Sachsen - 3,3
  • Thüringen - 3,7

Tausende Feiern trotz Corona: Berliner Polizei räumt Park

Update vom 27. Juni, 13.14 Uhr: In der Nacht räumte die Berliner Polizei weite Teile des Parks in der Hasenheide (Berlin -Neukölln). Es habe nachts drei größere Bereiche voller Menschen gegeben, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Die Polizei habe drei Musikanlagen beschlagnahmt und die Flächen wegen der Corona-Einschränkungen geräumt. Die Menschen seien angesprochen und aus dem Park geleitet worden. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Alles sei friedlich verlaufen. Gegen 4.00 Uhr sei der Einsatz beendet gewesen.

Unter den feiernden Menschen sollen laut der Zeitung B.Z. auch viele Touristen und Teilnehmer der CSD-Demonstrationen vom Samstagnachmittag gewesen sein. Mehrere Tausend Menschen hatten mit Regenbogenfahnen für die Rechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen demonstriert.

Corona in Deutschland: 2500 Feierwütige bewerfen Polizisten mit Pyrotechnik

Update vom 27. Juni, 10.26 Uhr: Wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung musste die Polizei im Hamburger Stadtpark erneut Partys auflösen. Bis zu 2500 Feierwütige hatten sich dort nach Angaben der Polizei getroffen, ohne auf Abstände zu achten. Mit Einsetzen der Dunkelheit sei die Stimmung zunehmend aggressiver geworden, Beamte seien mit Flaschen und Pyrotechnik beworfen worden. Ab 0.15 Uhr begann die Polizei die große Wiese zu räumen. Zehn Menschen wurden vorläufig festgenommen. Zwei Beamte seien leicht verletzt worden. Bereits in der Nacht zuvor war es im Stadtpark zu mehreren Auseinandersetzungen und Festnahmen gekommen, als die Polizei Feiern auflöste.

Corona in Deutschland: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter

Erstmeldung vom 27. Juni 2021

Berlin - Das Robert-Koch-Institut (RKI) vermeldet 538 Corona-Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden. Vor einer Woche waren es am Sonntag 842 Corona-Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz* liegt nach Daten des RKI-Dashboards bei 5,7 (Vortag: 5,9; Vorwoche: 8,8). Acht weitere Menschen starben mit oder an Corona. Vor einer Woche waren es 16 Tote.

Die Zahl der Corona-freien Regionen in Deutschland wächst. In 38 Regionen liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell bei 0. Am Vortag waren es noch 32, der 412 Landkreise und Städte, die das RKI* auf dem Covid-19-Dashboard ausweist.

Corona: Konzerte und Veranstaltungen im Herbst wieder möglich?

Die Bundesregierung zeigt sich optimistisch, dass Konzerte und Veranstaltungen mit tausenden Besuchern im Herbst wieder möglich sind. „Mit zunehmender Impfquote bin ich trotz neuer Virusvarianten* zuversichtlich, dass wir bald wieder zur Normalität zurückkommen“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Bareiß (CDU) der Welt am Sonntag. Im Spätherbst könne es soweit sein.

„Wenn jeder ein Impfangebot bekommen hat, gibt es keinen Grund mehr, warum nicht auch Veranstaltungen mit 10.000 Besuchern oder mehr wieder möglich sein sollten.“ Natürlich müssten die Besucher geimpft oder getestet sein.

Die Berliner Philharmoniker spielen in der Waldbühne. Vergangenes Jahr war das traditionelle Konzert wegen Corona ausgefallen.

Corona in Deutschland: Bayern will Urlaubsrückkehrer engmaschig testen

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) fordert eine engmaschige Überprüfung von Urlaubern, die aus dem Ausland zurückkehren. Urlauber sollen an den Grenzen auf Impfausweise und negative Corona-Tests kontrolliert werden. Das sagte der CSU-Politiker, der auch Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz ist, der Bild am Sonntag mit Blick auf die rasche Ausbreitung der Delta-Variante. Wegen der Delta-Variante sollen jetzt deutsche Urlauber aus Portugal zurückgeholt werden

Auch SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach pochte auf Nachschärfungen in der Teststrategie. „Die aktuellen Testvorgaben für Reiserückkehrer sind meines Erachtens zu lückenhaft“, sagte er der Rheinischen Post. Nötig sei eine „doppelte Testpflicht für alle Reisenden, die nach Deutschland kommen“, forderte er. „So sollte jeder, der aus einem anderen Land per Auto, Schiff oder Flugzeug nach Deutschland kommt, einen negativen Test vorweisen und fünf Tage später einen weiteren PCR-Test machen müssen“, sagte Lauterbach.

Ein Blick nach Großbritannien genügt: Trotz Lockdown und Impfkampagne* verzeichnet das Land Rekord-Infektionszahlen. Auch die Delta-Variante spielt dabei eine Rolle. (ml/afp/dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare