Gehen nicht mehr ins Netz

Kurios: Bodensee zu sauber für Fische

+
Durch geringes Düngen an sienen Küsten ist er schön sauber. Dafür gehen den Fischen am Bodensee die Nahrungsquellen aus.

Bregenz/Lindau - Der Fischfang in Deutschlands größtem Binnengewässer geht zurück - weil der See zu sauber ist. Die wichtigste Nahrungsquelle für Fische wächst nicht mehr. Der Abfall fehlt. 

Bodenseefischer beklagen niedrige Fangmengen wegen des zu sauberen Wassers des Sees. Im vergangenen Jahr hätten die 134 Berufsfischer in Österreich, Deutschland und der Schweiz am oberen Bodensee rund 134 Tonnen Fisch gefangen - so wenig wie seit 60 Jahren nicht, berichtete der ORF am Donnerstag.

Grund der schlechten Fangquote sei der geringe Nährstoffgehalt des Bodensees, sagte der Fischereiexperte der Vorarlberger Landesregierung, Nikolaus Schotzko. Das Wasser sei in den vergangenen Jahren sauberer geworden. Aufgrund des mangelnden Phosphors - ein Abfallprodukt aus Düngemitteln - würden weniger Algen wachsen. Die dienen den Fischen jedoch als Nahrungsgrundlage. Besonders bei Barschen und Brachsen seien die Fangmengen stark zurückgegangen.

dpa/kmm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.