Grausamer Plan

Mann baut Horror-Waffe mit Besenstiel - Nachbarn fast aufgespießt!

+
In Dortmund startet ein Prozess gegen einen Mann, der seine Nachbarn und Polizisten attackiert haben soll.

Er wollte seine Nachbarn aus dem Haus mobben und baute sich aus einem Besenstiel eine Horror-Waffe - jetzt steht ein Mann aus Dortmund vor Gericht.

  • Ein Mann aus Dortmund muss sich nach einer Attacke auf Nachbarn und Polizisten vor Gericht verantworten.
  • Für den Angriff soll sich der Mann eine Waffe gebastelt haben.
  • Aktuell sitzt der Dortmunder in einer Psychiatrie.

Dortmund - Die Staatsanwaltschaft in Dortmund ermittelt aktuell im Fall eines heftigen Angriffs auf Bewohner eines Wohnhauses in der Westfalenmetropole, wie RUHR24.de* berichtet. Auch der tätliche Angriff auf Beamte der Dortmunder Polizei ist Gegenstand eines Prozesses, der am kommenden Montag (16. Dezember) vor dem Landgericht in Dortmund startet.

Dortmund: Mann nach Horror-Plan mit Besenstiel in der Psychiatrie

Angeklagt ist ein 35-jähriger Mann aus Dortmund, der aktuell in einer LWL-Psychiatrie im Stadtteil Aplerbeck untergebracht ist. Dorthin wurde er nach einer Horror-Attacke geliefert, die sich laut Anklageschrift bereits am 20. September 2017 - einem Mittwoch - ereignet haben soll.

In jener Nacht soll der Dortmunder einen Besenstiel mit zwei Messern präpariert und versucht haben, mit diesem präparierten Besenstiel seine Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus zu treffen. Mit dem Bau der Waffe und der Attacke soll der 35-Jährige den Plan gehabt haben, seine Nachbarn aus dem Haus zu verjagen.

Polizei Dortmund entgeht schwerer Attacke

Glück im Unglück: Die Opfer der Attacke konnten der präparierten Horror-Waffe ausweichen, blieben zum Glück unverletzt. Auch zum Verlassen des Mehrfamilienhaus konnte sie die Attacke nicht bewegen. Stattdessen riefen die Nachbarn die Polizei, die sich dann der Sache annahm.

Am Wohnhaus in Dortmund angekommen, mussten die Polizisten die Wohnung des Mannes aufbrechen, um Einlass zu bekommen. Dann folgte ein Schockmoment: Auch die Beamten soll der Angeklagte attackiert haben. Laut Anklage soll er auch die Polizisten versucht haben, mit dem präparierten Besenstiel zu treffen.

Inzwischen wurde der 35-jährige Angeklagte in eine psychiatrische Anstalt in Dortmund* gebracht. Er soll die Tat laut Anklageschrift "im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit" begangen haben. Sollte auch das Gericht dieser Ansicht sein, kann eine mögliche Strafe abgemildert werden.

dag

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion