Rätselraten zu Ende

Berliner Zoo: Darum läuft Panda-Dame „Meng Meng“ häufig rückwärts

+
Panda-Dama Meng Meng in Berlin. 

Monatelang wurde gerätselt, doch nun weiß der Berliner Zoo, warum Panda-Dame „Meng Meng“ häufig rückwärts läuft. Der Grund ist kurios.

Berlin - Es habe sich bestätigt, was man bereits früh vermutet habe, erklärte der Zoo auf dpa-Anfrage. „Meng Meng ist sehr menschenaffin und hat gelernt, dass sie durch ihren Rückwärtsgang bei den Menschen eine Reaktion auslösen kann, bei der sich für sie in der Regel etwas zum Positiven ändert.“ Dann gehe der Schieber auf, der Bambus werde gewechselt, der Pfleger schenke ihr Aufmerksamkeit, hieß es weiter.

Nach Rücksprache mit Experten habe man ein „Programm zur Verhaltensanreicherung“ initiiert, das schon erste Früchte trage. Teil dieser Maßnahmen sei zum Beispiel, Futter zu unterschiedlichen Zeiten zu geben. Die Situation um Meng Meng habe sich gebessert. Sie laufe inzwischen viel weniger rückwärts und habe ihre gesamte Außenanlage „in Beschlag genommen“.

Tierschützer hatte eine andere Erklärung

In der Öffentlichkeit sorgte Meng Meng wegen ihres ungewöhnlichen Verhaltens für Aufsehen - nicht nur wegen ihres Rückwärtsgangs. Sie stieß auch mit dem Hinterteil an die Glasscheiben und erkundete ihr Gehege wochenlang nur wenig. Der Zoo rätselte über die Ursachen für das Verhalten. Eingewöhnungsschwierigkeiten oder die Auswirkungen der „Panda-Pubertät“ wurde unter anderem gemutmaßt.

Auch Tierschützer rief das Rückwärtslaufen des Pandas auf den Plan. Meng Meng bringe zum Ausdruck, dass sie erheblich leide, hieß es etwa. Andere sahen eine Stereotypie - eine wiederholte, ziellose Handlung. Der Zoo hielt die Kritik für voreilig und ungerechtfertigt.

Die beiden Pandas Meng Meng (Träumchen) und Jiao Qing (Schätzchen) haben für einen Besucheransturm auf den Zoo gesorgt. Zur Eröffnung der Anlage Anfang Juli waren Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Staatspräsident Xi Jingping gekommen. Die beiden Pandas stammen aus einer chinesischen Zuchtstation und sind eine Leihgabe für 15 Jahre. Der Zoo zahlt eine Million US-Dollar pro Jahr für sie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.