Autobombe als Denkzettel - Selbstanzeige

Essen - Mit einer Autobombe hat eine Frau in Essen einem Bekannten einen Denkzettel verpassen wollen, doch dann beschlichen sie Zweifel. Sie zeigte sich selbst an. Die ganze Geschichte:

Statt den Anschlag durchzuziehen, zeigte die 44-Jährige sich selbst bei der Polizei an. Sie habe dem Bekannten einen “Denkzettel“ verpassen wollen, weil sie sich von ihm bedroht gefühlt habe, teilte die Polizei Essen am Dienstag mit.

Außerdem hätten offene finanzielle Forderungen im Raum gestanden. Die Frau wollte einen Sprengsatz zusammenbauen und am seinem Wagen anbringen. Sie habe angenommen, dass der Sprengsatz das Auto beschädigen würde. Den Bekannten habe sie nicht töten oder verletzen wollen.

Nach ihrer Selbstanzeige bei einer Polizeiwache in Essen wurden eine Straße gesperrt und Häuser geräumt. Im Wagen hatte sie offenbar Übungshandgranaten und weiteres Sprengstoffzubehör.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare