Flugverbot bis Montag 14 Uhr verlängert

Langen - Die Deutsche Flugsicherung hat das Flugverbot an den deutschen Flughäfen bis 14 Uhr am Montag verlängert. Nur für zwei Flughäfen gibt es eine Ausnahmeregelung.

Lesen Sie dazu auch:

EU will Weg aus Luftfahrt-Chaos finden

Ramsauer: Sicherheit wichtiger als Airline-Profit

Lufthansa streicht alle Flüge bis Montagvormittag

Flugsicherung verlängert Flugsperre bis 20 Uhr

Keine Gefahr? Fluglinien kritisieren Flugverbot

Aschewolke: WHO warnt vor Gesundheitsschäden

Die Deutsche Flugsicherung hat die Sperrung der deutschen Flughäfen bis Montag, 14.00 Uhr verlängert. Dies teilte eine Sprecherin am Sonntagabend in Langen mit. Die beiden Berliner Flughäfen seien noch bis24.00 Uhr geöffnet und müssten dann auch schließen, erklärte sie. Am Sonntag nachmittag waren vorübergehend sieben deutsche Airports geöffnet worden. Nur Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld durften über 20.00 Uhr hinaus offen bleiben. Hintergrund ist den Angaben zufolge, dass die Aschewolken sich wieder geschlossen hätten. Im Laufe des Sonntagabends werde wieder neu entschieden, ob der Luftverkehr am Montagmorgen wieder aufgenommen werden könne.

Ryanair streicht alle Flüge bis Mittwoch

Die irische Fluggesellschaft Ryanair hat wegen der Wolke aus Vulkanasche alle Flüge in Deutschland und 13 anderen Staaten bis Mittwoch um 13 Uhr abgesagt. Betroffen seien auch die Flüge in Großbritannien, Irland, Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden, Belgien, Holland, Frankreich, Deutschland, Polen und in den baltischen Staaten. Die Streichung bis Mittwochmittag solle Passagieren Zeit zum Umbuchen oder Stornieren geben, teilte die Airline am Sonntag in Dublin mit. Ryanair-Flüge von Spanien, den Kanaren und Balearen sowie Süditalien (Pisa, Rom, Sardinien und Sizilien), Malta und Nord-Afrika würden nur auf inländischen und südlichen Flugrouten planmäßig fortgesetzt.

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare