4.300 Hinweise im Mordfall Bögerl

+
4300 Hinweise sind zum Entführungsfall Maria Bögerl eingegangen und bisher konnte keiner zum Mörder führen.

Heidenheim - Im ungeklärten Entführungs- und Mordfall Maria Bögerl sind bislang mehr als 4.300 Hinweise eingegangen. Die Polizei äußerte sich auch zu den Gerüchten, nach denen ein Familienmitglied verdächtigt würde.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der entscheidende Hinweis aber noch nicht dabei. Die Sonderkommission “Flagge“ mit 80 Ermittlern arbeite weiter an der Aufklärung des Falls. Zugleich dementierten die Staatsanwaltschaft Ellwangen und die Polizeidirektion Heidenheim am Donnerstag mit Nachdruck Gerüchte über die angebliche Verwicklung eines Familienmitglieds in den Fall. “Es trifft nicht zu, dass es einen Tatverdacht gegen ein Mitglied der Familie Bögerl gibt“, hoben sie hervor.

Bilder von der Trauerfeier für Maria Bögerl

Bilder von der Trauerfeier für Maria Bögerl

Lesen Sie auch:

Hätte Polizei Mord an Maria Bögerl verhindern können?

Polizei: Maria Bögerl wurde erstochen

Das Gutachten zum Todeszeitpunkt liege noch nicht vor, heißt es weiter in der Pressemitteilung. “Die Arbeit der Gutachter ist sehr schwierig, aufwendig und zeitintensiv.“ Die 54-jährige Ehefrau des Sparkassendirektors Thomas Bögerl war am 12. Mai in ihrem Wohnhaus im Heidenheimer Stadtteil Schnaitheim entführt worden. Der Täter legte ihr Handschellen mit dem Aufdruck “BIANCHI“ an und benutzte ihr Auto. Er rief den Ehemann gegen 11.25 Uhr an, nannte sich “Schmid“ und forderte 300.000 Euro Lösegeld. Bögerl sagte zu, das Geld bis 15.00 Uhr in einem Müllsack an der Autobahn 7 abzulegen, er tat dies aber erst um 15.27 Uhr. Der Entführer ließ es dort liegen. Am 5. Juni fand ein Spaziergänger unweit dieser Stelle die Leiche der Entführten, die erstochen wurde.

Zeugenaufruf zum Fundort des Autos

Von besonderem Interesse sind für die Ermittler Bilder und Aufnahmen aus dem Bereich des Klosters Neresheim, wo am Freitag, 14. Mai, das Auto von Maria Bögerl im Klosterhof gefunden worden war. Die Kripo appellierte erneut an Besucher des Klosters, die in den Tagen vor und nach dem 12. Mai dort fotografiert haben, sich zu melden. Die Polizei erhofft sich auch Hinweise auf den verschwundenen Schlüsselbund von Maria Bögerl mit einem Autoschlüssel für einen Mercedes, zwei Türschlüsseln und einem Schlüsselanhänger mit Mercedesstern.

Hinweise nehmen die Ermittler unter den Nummern 07321 322-500 und -501 entgegen. Auch das “vertrauliche“ Telefon mit der Nummer 07321 2770406 ist weiter erreichbar. Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung von insgesamt 20.000 Euro ausgesetzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare