1. az-online.de
  2. Boulevard

Queen Elizabeth II. gratuliert Präsident Selenskyj zur Unabhängigkeit der Ukraine

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Queen Elizabeth II. und Premierminister Boris Johnson unterstützen Präsident Selenskyj am Unabhängigkeitstag der Ukraine (Fotomontage).
Queen Elizabeth II. hält sich mit Unterstützung des scheidenden Premiers Boris Johnson nicht zurück, wenn es um politische Positionierung zu Präsident Selenskyj und die Ukraine geht (Fotomontage). © Hugh Routledge/Imago & Andrew Kravchenko/dpa

Queen Elizabeth bezieht erneut politisch Stellung im Ukraine-Krieg. Ihre Gedanken sind am Unabhängigkeitstag bei den Ukrainern in einem „äußerst herausfordernden Jahr“. Ihre persönlichen, herzlichen Worte richtete sie vor aller Welt direkt an Präsident Wolodymyr Selenskyj.

London – Queen Elizabeth II. (96) denkt an die Ukraine, die am 24. August den 31. Jahrestag der Unabhängigkeit von Russland feiert. Es sind herzliche Worte, die die Königin an Präsident Selenskyj (44) sendet, doch steckt viel mehr hinter der Gratulation. Wiederholt setzt sich das Oberhaupt der britischen Monarchie damit über ihre eigentlich unpolitische Rolle hinweg und bezieht in blutigen Zeiten des Krieges im Namen des Landes Großbritannien weltweit eindeutig Position.

Queen sendet ihre Worte bei Twitter unmissverständlich über die britische Botschaft in Kiew

Auf Twitter richtete die britische Königin ihre Botschaft an den Präsidenten der Ukraine: „Es ist mir eine große Freude, Eurer Exzellenz und dem ukrainischen Volk meine herzlichsten Grüße zum Unabhängigkeitstag zu übermitteln. In diesem äußerst schwierigen Jahr hoffe ich, dass der heutige Tag für das ukrainische Volk sowohl in der Ukraine als auch in der ganzen Welt ein Anlass ist, seine Kultur, Geschichte und Identität zu feiern“, fuhr sie fort. „Mögen wir auf bessere Zeiten in der Zukunft blicken“, sagte sie und verabschiedete sich mit ihrer persönlichen Signatur „Elizabeth R.“.

Die Nachricht wurde vom Account der britischen Botschaft in Kiew auf Twitter verfasst und zitiert die Botschaften mit dem Vermerk: „An den Präsidenten der Ukraine“.

Schon in den Anfängen des Konfliktes hatte die Monarchin ihre Unterstützung für die Ukraine bekundet. Mit vollendeter britischer Zurückhaltung hatte die Queen eine „großzügige Spende“ geleistet, die nur bekannt wurde, weil Selenskyj sich bei Ihrer Majestät für „die anhaltende Unterstützung des Disasters Emergency Committee und für die großzügige Spende an den DEC Ukraine Humanitarian Appeal“, über die britische Hilfsorganisation bei Twitter bedankte.

Queen Elizabeth II. erhielt Unterstützung vom scheidenden Premierminister Boris Johnson

Die Tweets folgten nun auf Warnungen vor verstärkten Angriffen Moskaus in dem Land – bei einem Anschlag auf einen Bahnhof am Unabhängigkeitstag wurden 22 Menschen getötet und viele verletzt, ein Zug wurde zerstört, Waggons standen in Flammen. Auch der scheidende Premierminister Boris Johnson (58) stattete Kiew einen Überraschungsbesuch ab, um die Unterstützung des Vereinigten Königreichs zu bekräftigen. Er versprach weitere 54 Millionen Pfund (knapp 64 Millionen Euro) für das Land.

Wie Queen Elizabeth II., haben auch Prinz Charles (73), seine Ehefrau Camilla (74), Prinz William (40), Kate Middleton (40) sowie die Ex-Royals Prinz Harry (37) und Ehefrau Meghan Markle (41) die Ukraine im Krieg unterstützt. Der Prinz von Wales war überraschend nach Bukarest, der Hauptstadt von Rumänien gereist, um sich aus erster Hand ein Bild von den Bemühungen um die Flüchtlinge zu machen, die aus der benachbarten Ukraine über die Grenze kommen. Verwendete Quellen: people.com, Twitter, express.co.uk

Auch interessant

Kommentare