Das letzte Wort des BGH

“Protzprinz“ vor Gericht: So lautet das Urteil für Marcus von Anhalt

Adliger Herkunft ist Marcus Prinz von Anhalt nicht - seinen irreführenden Titel hat er sich nur gekauft. 

Der berühmt-berüchtigte Bordellbesitzer Marcus Prinz von Anhalt war schon vor knapp einem Jahr verurteilt worden. Nach seiner Revision hat der BGH das endgültige Urteil nun bestätigt.  

Augsburg - Der Bundesgerichtshof hat die Verurteilung von Marcus Prinz von Anhalt zu drei Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung bestätigt. Wie das Augsburger Landgericht am Mittwoch mitteilte, habe der BGH die Revision des 50-Jährigen verworfen. Der Bordellbesitzer und selbst ernannte „Protzprinz“ war vor knapp einem Jahr in Augsburg verurteilt worden, weil er seine privaten Luxusautos wie Rolls Royce von der Steuer abgesetzt hatte.

Dies war bereits die zweite Verhandlung in Augsburg in dieser Sache. Das erste Urteil von 2015 zu vier Jahren Gefängnis hatten die Bundesrichter aus Karlsruhe noch kassiert und den Fall nach Augsburg zurückverwiesen. Bei dem neuen Schuldspruch hatte der BGH nun keine Einwände.

Anhalt hat seine Strafe womöglich schon abgesessen

Anhalt hatte wegen der Vorwürfe bereits mehr als zwei Jahre in Untersuchungshaft gesessen. Da er somit bereits zwei Drittel seiner Strafe verbüßt hat, kann es gut sein, dass der 50-Jährige nicht mehr ins Gefängnis muss. Er ist derzeit auf freiem Fuß. Über die Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung werde die Strafkammer, die den Prinzen verurteilt hat, später entscheiden, erklärte Landgerichtssprecher Claus Pätzel.

Der durch zahlreiche Fernsehauftrittebekannte Rotlicht-Unternehmer wurde als Marcus Eberhardt geboren. Den adelig klingenden Namen hat er von Frederic Prinz von Anhalt gekauft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare