First Couple feiert Musik-Legenden

Die Obamas bringen Soul ins Weiße Haus

+
US-Präsident Barack Obama genoss sichtlich den Plausch mit Soul-Diva Patti LaBelle.

Washington - Der US-Präsident und seine Frau haben Soul - und lieben Soul-Musik: Barack und Michelle Obama haben Legenden wie Aretha Franklin und Patti LaBelle im Weißen Haus hochleben lassen.

Die 71-jährige Aretha Franklin gab mit dem Ruf "Lasst uns eine Party feiern" das Motto des Abend vor. Neben ihr und Patti LaBelle (69) traten am Donnerstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus auch die gefeierte Soul-Newcomerin Janelle Monáe (28) sowie Rock-Sängerin Melissa Etheridge (52) auf.

In Anspielung darauf, dass er dort mit drei Frauen - Ehefrau Michelle und seinen beiden Töchtern - lebt, sagte Präsident Obama in seiner Laudatio: „Als jemand, der dieses Haus immer mit brillanten, kreativen, talentierten und etwas dickköpfigen Frauen teilt, denke ich, das der Women's History Month die perfekte Zeit ist, einige weitere zu ehren: Die Frauen des Souls.“ Franklins Song „Respect“ sei zu einem Schlachtruf für Afro-Amerikaner, Frauen und alle anderen geworden, die sich an den Rand gedrängt fühlten.

„Soul-Musik sorgt dafür, dass wir uns bewegen und dass wir fühlen - ganz egal, wer wir sind und woher wir kommen“, betonte Michelle Obama auf einem Workshop für Studenten, der vor der Feier stattfand. Patti LaBelle habe einmal gesagt, sie sei erfolgreich, weil sie "bereit gewesen war, Risiken einzugehen und singt, bis ihr der Hintern abfällt", sagte die First Lady laut der "Daily Mail" und riet: "Findet eure eigene Stimme und seid stolz darauf. Und dann singt, bis euch der Hintern abfällt. Oder arbeitet, bis euch der Hintern abfällt. Was immer ihr auch tut, tut es, bis euch der Hintern abfällt." Dann fügte sie lachend hinzu: "Ihr wisst schon alle, wie ich das meine. Seid einfach gut in dem, was ihr tut."

Sängerin Patti LaBelle bedankte sich nach ihrer Performance für die Komplimente des Präsidenten und versicherte ihm: "Baby, du hast es echt drauf!"

hn/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare