1. az-online.de
  2. Boulevard

Nazi-Eklat bei Auftritt von Melanie Müller – Konzert abgebrochen

Erstellt:

Von: Jonas Erbas

Kommentare

Nazi-Eklat bei einem Konzert von Melanie Müller: Bei einem Festzelt-Auftritt der Ballermann-Sängerin in Leipzig machen Teile des Publikums keinen Hehl aus ihrer rechtsextremen Gesinnung. Zu den schockierenden Szenen nahm nun auch die 34-Jährige selbst Stellung.

Leipzig – Eigentlich gilt Melanie Müller (34) als Garant für gute Laune, doch jüngst ereigneten sich Szenen, die der Ballermann-Queen die Stimmung ordentlich verhagelt haben dürften: Bei einem Konzert in Leipzig sollen einige Zuschauer ihr rechtsextremes und nationalsozialistisches Gedankengut ganz offen ausgelebt haben – ein No-Go, auch für die 34-Jährige, die ihren Auftritt daraufhin offenbar abbrach.

Nichtsahnende Melanie Müller spielt Konzert vor Nazis – Eklat um Ballermann-Sängerin  

Besagte Geschehnisse sollen sich am 17. September in einem Festzelt in Leipzig zugetragen haben: Dort stand Melanie Müller anlässlich einer Oktoberfest-Party auf der Bühne und heizte der Menge mit Ballermann-Hits ein. Doch ein Video, welches tag24.de vorliegt, zeigt weitaus mehr als nur eine feierwütige Meute.

Ballermann-Star Melanie Müller bezieht Stellung zu Konzertszenen, daneben das Konzert (Fotomontage)
„Ich möchte mich von derartigen Personen und diesem Gedankengut klar und deutlich distanzieren und verurteile diese auch aufs Schärfste“, schob Melanie Müller jeglichen Nazi-Gerüchten den Riegel vor (Fotomontage) © Screenshot/Instagram/Melanie Müller & Screenshot/Privat

Inmitten der Menge skandieren einige Männer „Sieg Heil“-Rufe und heben den rechten Arm zum Hitlergruß – beides Verhaltensweisen, die in Deutschland unter Strafe stehen! Das störte die Anwesenden allerdings augenscheinlich nicht. Auch Melanie Müller soll das Konzert vorerst fortgesetzt haben, da die 34-Jährige – eigenen Aussagen zufolge – von dem verfassungsfeindlichen Betragen zunächst nichts mitbekommen habe.

Der Hitlergruß als Straftat – diese Folgen drohen:

In Deutschland ist der Hitlergruß seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine Straftat. Wer diesen öffentlich zeigt, macht sich dementsprechend strafbar. Die nationalsozialistische Geste steht dabei gleich zweifach unter Strafe: Zunächst ist es gemäß § 86a Absatz 1 und 2 StGB verboten, nationalsozialistische Symbole, Grußformeln oder Parolen zu verwenden. Bei Zuwiderhandlung droht eine Geld- oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. In vielen Fällen macht sich der Täter darüber hinaus auch der Volksverhetzung nach § 130 StGB strafbar. Hierfür droht eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

Melanie Müller schiebt Nazi-Gerüchten den Riegel vor – „Möchte mich klar und deutlich distanzieren“ 

Zu dem Zwischenfall nahm die Dschungelcamp-Ikone bei Instagram inzwischen auch selbst Stellung. Sie habe „natürlich sofort darauf hingewiesen, dass solche Äußerungen zu unterlassen sind“, so Melanie Müller, die derartiges Verhalten „scharf kritisiert“. Auch der Veranstalter habe reagiert und „einzelne Personen des Festzelts verwiesen“. Die Ballermann-Sängerin selbst erklärte indes, das Konzert abgebrochen zu haben, nachdem es zu weiteren, entsprechenden Äußerungen gekommen war.

„Ich möchte mich von derartigen Personen und diesem Gedankengut klar und deutlich distanzieren und verurteile diese auch aufs Schärfste“, bezog die 34-Jährige selbst noch einmal klar Stellung. Sie habe „mit Nazis und Rechtsradikalen (...) nichts zu tun“, so die gebürtige Sächsin. Neuen Stress kann die Ballermann-Blondine derzeit wohl gar nicht gebrauchen: Erst jüngst gab Melanie Müller bekannt, nach ihrer Trennung einen Schlaganfall erlitten zu haben. Verwendete Quellen: tag24.de, instagram.com/melanie.mueller_offiziell

Auch interessant

Kommentare